Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Angolas Umgang mit der Pandemie

Von Damon Embling  & Sabine Sans
euronews_icons_loading
Angolas Umgang mit der Pandemie
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

In dieser neuen Folge von Voices of Angola, unserer Serie über Menschen in Angola, stellen wir Ihnen Leute vor, die Lösungen gegen die Coronakrise gefunden haben und innovativ gegen Covid-19 vorgehen. Außerdem spricht euronewsnes-Reporter Serge Rombi mit der Finanzministerin des Landes Vera Daves de Sousa.. Aber zuerst ein Bericht unseres Teams in Angola.

Vom Aufbau eines Feldlazaretts bis hin zur Durchsetzung strenger Gesundheitsmaßnahmen. Angola bekämpft die Pandemie mit allen Mitteln.

Und die Geschäftsleute des Landes treiben die Wirtschaft voran. Geraldine Geraldos Start-up-Plattform, die Obst und Gemüse an Markthändler liefert, boomt inmitten eines rasanten, digitalen Wandels:

"Gerade interessiert sich ein Marktsegment für uns, das vielleicht nicht unbedingt auf Technologie angewiesen war, und nimmt an unserem digitalen Marktplatz teil. Das ist wirklich fantastisch. Es gibt immer mehr Verkäufer, die ihre Produkte online beziehen", so die Geschäftsführerin von Roque-Online.

Breitere Aufstellung der Wirtschaft

Angolas Landwirtschaftssektor ist entscheidend für die breitere Aufstellung der Wirtschaft. Er wird in diesem Jahr auf mehr als drei Milliarden Euro geschätzt. Und wächst auf satte 28,6 Milliarden im Jahr 2050.

Agrarunternehmer João Macedo bietet Sicherheit in unsicheren Zeiten. Er baute in wenigen Monaten eine riesige neue Farm auf, steigert die nationale Produktion und schafft Arbeitsplätze: "Glücklicherweise sind wir erfolgreich und wir sind stolz darauf. In den kommenden zwei Jahren wollen wir mehr als 1500 Menschen einstellen", sagt der Geschäftsführer von Novagrolider.

Die familiengeführte Farm von Dulce Oliveira hatte mit Herausforderungen zu kämpfen, aber man hat den Betrieb umgestellt, um die Pandemie zu besiegen: Weniger ausländische Blumenimporte, was dem Unternehmen hilft, inländische Kunden zu gewinnen.

Die Tourismusbranche durch die Coronakrise bringen

Die Tourismusbranche durch die Coronakrise zu navigieren, war ebenfalls entscheidend: Ein aufstrebender Sektor, der im vergangenen Jahr 725 Millionen Euro wert war. Und der bis 2050 auf 2,9 Milliarden ansteigen soll.

Dank strenger Hygiene-Regeln konnten Angolas Hotels weiter Gäste empfangen. Das Personal bringt persönliche Opfer: "Im März haben wir diese Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Innerhalb von 48 Stunden mussten wir entscheiden, welches Personal während des Lockdowns im Hotel bleibt. Ich gehörte auch zu diesem Team", erzählt Catarina De Pina Joana, Marketing Manager, Epic Sana Hotel Luanda. "Das war eine sehr herausfordernde Zeit. Aber es war vorausschauend geplant, das Unternehmen kommt gut durch die Coronakrise."

Viele andere Unternehmen haben sich ebenfalls der Krise angepasst. Wie der Bootsbauer Rukka. Er profitiert vom wachsenden Staycation-Markt: Und er bezieht seine Materialien aus Angola. Das alles hilft dem Land, die Pandemie zu überstehen.

Interview mit Angolas Finanzministerin

Den Schwung behalten und der Pandemie gemeinsam begegnen - wie angekündigt, ist uns Vera Daves de Sousa zugeschaltet.

Euronews-Reporter Serge Rombi:

Vielen Dank, dass Sie unser Gast sind. Angolas Antwort auf Covid kurz und bündig?

Vera Daves de Sousa, Angolas Finanzministerin:

Wir haben die Herausforderungen schnell bewältigt, vor die uns der Gesundheitssektor gestellt hat. Wir haben die Bettenanzahl in den Krankenhäusern erhöht, es gibt mehr Masken, Beatmungsgeräte und Medikamente und wir haben angefangen, die Menschen zu impfen. Und wir reagieren flexibel auf Unternehmen, die einen Liquiditätsengpass haben.

Euronews:Wo stehen Sie aktuell?

Vera Daves de Sousa:

Wir arbeiten daran, das Vertrauen der Angolaner und der ganzen Welt in uns zu stärken, in unsere Politik, in unsere Art, das Land zu verwalten, in die Institutionen, in unsere Art, Geschäfte zu machen. Und wir laden den privaten Sektor und Investoren dazu ein, mit uns dieses neue Angola aufzubauen.