Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

EURO 2020: Dänemark verliert 1:2 gegen Belgien - Wie geht es Eriksen?

Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Nachricht von Christian Eriksen aus dem Krankenhaus
Nachricht von Christian Eriksen aus dem Krankenhaus   -   Copyright  AP/DBU
Schriftgrösse Aa Aa

Vor dem zweiten Spiel der Mannschaft von Dänemark haben die Fans besondere Songs in Gedanken an den verletzten Christian Eriksen gesungen. An diesem Donnerstagabend hat Dänemark in Kopenhagen 1 : 2 gegen Belgien verloren. Dennoch sprachen einige von einem "bärenstarken" Spiel der dänischen Mannschaft.

Nach seinem Herzstillstand während des EM-Spiels gegen Finnland hat der dänische Fußball-Star Christian Eriksen einen sogenannten ICD-Defibrillator eingesetzt bekommen. Das gab der dänische Verband bekannt. Dieses kleine Gerät ähnelt einem Herzschrittmacher und wird bei Menschen implantiert, die ein erhöhtes Risiko für Herzrhythmusstörungen haben. Die Einsetzung des ICD bedeutet nicht, dass der 29-Jährige von Inter Mailand deshalb automatisch seine Profikarriere beenden muss.

Der niederländische Nationalspieler Daley Blind oder die deutsche Stabhochspringerin Katharina Bauer betreiben damit weiterhin Leistungssport.

«Bei Christian wurden verschiedene Herz-Untersuchungen durchgeführt. Danach wurde entschieden, dass er ein ICD bekommen sollte. Diese Entscheidung ist nötig, nachdem Herzrhythmusstörungen bei ihm eine Herzattacke ausgelöst hatten», wird der dänische Mannschaftsarzt Morten Boesen in der Mitteilung des Verbands zitiert. Boesen stand danach in den vergangenen Tagen regelmäßig in Kontakt mit den Herzspezialisten des behandelnden Krankenhauses in Kopenhagen. Auch Eriksen selbst habe dieser Behandlung bereits zugestimmt.

"Ein Schock für immer"

Kapitän der dänischen Mannschaft ist jetzt Simon Kjaer, er zeigte sich gerührt und dankbar für die Unterstützung. «Das Einzige, was wichtig ist und wirklich zählt, ist, dass Christian okay ist», betonte der Abwehrspieler nach «einigen ganz besonderen Tagen, in denen der Fußball nicht die wichtigste Sache war».

Kjaer hatte am Samstag Erste Hilfe für Eriksen geleistet, nachdem dieser im Spiel gegen Finnland im Kopenhagener Stadion zusammengebrochen war. «Ein Schock, der für immer Teil von mir - Teil von uns allen - sein wird», erklärte Kjaer. Der 32 Jahre alte frühere Bundesligaprofi zeigte sich stolz, wie die Mannschaft zusammen reagiert und sich verhalten habe.

Mit einem Defibrillator spielen?

Der frühere Profifußballer Daniel Engelbrecht, der für die Stuttgarter Kickers, Alemannia Aachen und Rot-Weiss Essen gespielt hat, war 2013 der erste deutsche Profifußballer, der mit einem ICD-Defibrillator spielte.

Für Eriksen gehe es nun darum, «das alles mental aufzufangen», meinte Engelbrecht. Denn nach einem solchen Erlebnis verliere man das Vertrauen in den eigenen Körper. «Er braucht nun seine Familie und sicher auch professionelle psychologische Hilfe.» Der 30-jährige Engelbrecht musste seine Karriere schon vor einiger Zeit beenden. Trotz seiner eigenen Erfahrungen hält er es für möglich, dass Eriksen künftig wieder auf dem alten Niveau Fußball spielen kann: wenn er wieder zu 100 Prozent fit und «psychisch frei» werde.