Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Dramatische Corona-Lage: Russland schließt Fanzonen und Nachtclubs

Von Julika Herzog mit dpa, AFP und AP
euronews_icons_loading
Corona-Station in Moskauer Krankenhaus
Corona-Station in Moskauer Krankenhaus   -   Copyright  Denis Grishkin/Moscow News Agency
Schriftgrösse Aa Aa

Angesichts rasant ansteigender Corona-Infektionszahlen hat Russlands Hauptstadt Moskau weitere Beschränkungen eingeführt.

Veranstaltungen sollen ab sofort auf maximal 1000 Menschen begrenzt werden, schrieb Bürgermeister Sergej Sobjanin am Freitag in seinem Blog. Die Fanzone zur Fußball-Europameisterschaft wird geschlossen, auch Nachtclubs müssen schließen.

Laut Gesundheitsbehörde soll zudem die medizinische Routineversorgung für Nicht-Geimpfte vorübergehend eingeschränkt werden. Für aufschiebbare medizinische Behandlungen sollen laut Moskauer Gesundheitsbehörde vorerst nur noch Geimpfte stationär in Krankenhäuser aufgenommen werden. In Notfällen würden allerdings weiterhin alle Moskauer versorgt, betonte die Behörde.

Erst vor wenigen Tagen hatte Moskau die Impfpflicht für Beschäftigte in allen Berufen, die mit vielen Menschen in Kontakt kommen, eingeführt.

Wie in ganz Russland stehen auch in Moskau viele Menschen einer Corona-Impfung mit einem der russischen Präparate weiter skeptisch gegenüber. Auch rund ein halbes Jahr nach Beginn der Massenimpfungen haben sich in der Hauptstadt jüngsten Angaben zufolge erst rund 15 Prozent der Bürger immunisieren lassen

Die Moskauer Behörden registrierten zuletzt mehr als 9000 Neuinfektionen an einem Tag - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

Fast 90 Prozent der Covid-Erkrankungen in der Zwölf-Millionen-Einwohner-Metropole sind Bürgermeister Sobjanin zufolge auf die zuerst in Indien entdeckte, ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus zurückzuführen.

Auch in Russlands zweitgrößter Stadt Sankt Petersburg, wo gerade EM-Spiele stattfinden, steigen die Infektionzahlen besorgniserregend. Die Situation ist nicht einfach, aber unter Kontrolle, sagte Gouverneur Alexandr Beglow.

Sogenannte "Food-Courts" mit vielen Snack-Restaurants und Kinderspielplätze in Einkaufszentren wurden geschlossen, Kinos und Theater dürfen nur noch mit 50 Prozent Auslastung öffnen. Massenveranstaltungen dürfen nicht mehr als 3000 Gäste haben und in der Fanmeile ist seit Montag das Tragen von Masken Pflicht, von Donnerstag an ist dort der Verkauf von Nahrungsmitteln verboten, aber nicht der von Getränken.

Die Auslastung der Gazprom-Arena für das Spiel Slowakei- Schweden blieb allerdings unverändert bei 50 %, gut 30.000 Zuschauern. Und so geht das Fußballfest weiter, trotz der dramatischen Corona-Lage in Russland.