EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

GB: Covid, "Brexit" - ohne Helfer verrottet Ernte tonnenweise

GB: Covid, "Brexit" - ohne Helfer verrottet Ernte tonnenweise
Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Luke Hanrahan, su
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die englische Südküste ist ein Gemüsegarten. Aber reife Paprika und Zucchini können nicht geerntet werden - Farmer rufen um Hilfe. Viele der gewohnten Erntehelfer vom Festland sind ausgeblieben.

...wir haben Gemüse, Paprika, das dringend geerntet werden sollte. Aber da wird in den nächsten drei Tagen nichts draus…
Gerard Vonk
Geschäftsführer „Tangmere Airfield Nurseries“
WERBUNG

Seit 33 Jahren setzt Gerard Vonk auf seiner Paprikafarm „Tangmere Airfield Nurseries“ bei Chichester (West Sussex), ein paar Kilometer hinter der britischen Kanalküste bei der Ernte seiner Paprika auf Saisonpflücker aus Osteuropa.

Aber dieses Jahr, mit Covid und „Brexit“..

Gerard Vonk, Geschäftsführer „Tangmere Airfield Nurseries“:

„…mehr Barrieren, mehr Bürokratie, ist es viel schwieriger, hierher zu kommen und zu arbeiten, ein Riesenproblem für unsere Firma und andere Unternehmen in der Umgebung."

GRAVIERENDER MANGEL AN ARBEITSKRÄFTEN

Jetzt ist der Arbeitskräftemangel gravierend, die Ernte ist überreif und 72 Arbeiter weniger als letztes Jahr um diese Zeit. Kann das so weitergehen?

Gerard Vonk, Geschäftsführer „Tangmere Airfield Nurseries“:

"Natürlich nicht – es muss viel passieren. Der Laden fährt gerade einen Riesenverlust ein…"

Die „Tangmere Airfield Nurseries“ an der Südküste Englands ist die größte Farm dieser Art in Großbritannien. 10,5 Hektar Gewächshäuser, voll mit Paprikapflanzen, die normalerweise alle 3 Tage abgeerntet werden. Zur Zeit aber nur alle 11…

Hatte das hier jemand auf dem Schirm?

Mark Knigt, Erntemanager "Tangmere Airfield Nurseries":

„Ich meine, wir hielten es für möglich, aber wir hatten keine Ahnung, wie extrem es werden würde. Ich meine, die Leute haben extrem reagiert. Das hat die Branche überrascht…“

750.000 ZUCCHINI VERROTTEN

Und fünf Meilen (8 km) weiter – ein Feld voll mit verrottenden Zucchini. Gleichzeitig haben die Farmer Angst, dass britische Supermärkte ihre leeren Regale in der EU füllen.

Luke Hanrahan, Euronews:

„Auf dieser einen Farm gibt es eine Dreiviertelmillion ungepflückte Zucchini, einhundertfünfzig Tonnen Gemüse, das man einfach vergammeln lässt – weil das Personal fehlt. Und wenn das so weitergeht – wird es Farmen wie diese zwingen, schwierige Entscheidungen zu treffen.“

Julian Marks, Manager “Barfoots of Botley”, Bognor Regis, West Sussex:

”… das landete auf dem Boden, wir hatten kein Personal, um es zu verwerten – und die Kunden sind rar geworden…”

Julian Marks, der Geschäftsführer findet dieses Jahr "problematisch". Pandemie  und „Brexit“ hätten es praktisch unmöglich gemacht, Erntehelfer vom Kontinent zur Rückkehr zu bewegen.

WERBUNG

Julian Marks, Geschäftsführer, “Barfoots of Botley”:

„Die Einschränkung der Freizügigkeit hat verheerende Auswirkungen, aber nicht nur für die Landwirtschaft und den Gartenbau – für so ziemlich jeden Sektor, in dem Menschen aus dem Ausland seit Jahren arbeiten. Die fahren heim.”

Der Mangel zeichnete sich schon zum Jahreswechsel ab – da verdreifachte die britische Regierung die Zahl der Arbeitsvisa für Saisonarbeiter auf 30.000.

Aber die Farmer sind überzeugt, es muss mehr getan werden, um die Menschen zurück an die britische Küste zu locken. Und um eine weitere Erntekatastrophe zu verhindern.

Luke Hanrahan, su

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage will doch bei britischer Parlamentswahl antreten

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer

Spanierin mit Arbeitserlaubnis in Großbritannien nach Rückkehr aus dem Urlaub abgeschoben