Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Gefangene auf unserer Insel" - Malta verwirrt Einheimische wie Touristen

Von Euronews mit AFP
euronews_icons_loading
Fluggäste in Malta. Auch viele von ihnen dürften durch die Corona-Politik des Landes verunsichert sein
Fluggäste in Malta. Auch viele von ihnen dürften durch die Corona-Politik des Landes verunsichert sein   -   Copyright  Euronews/MTPBS
Schriftgrösse Aa Aa

Mit einem Zickzackkurs in der Corona-Politik sorgt die maltesische Regierung für Verunsicherung und Orientierungslosigkeit unter Touristen und Einheimischen.

Wenige Stunden vor Inkrafttreten einer neuen Einreiseregelung wurde diese wieder für nichtig erklärt.

Ursprünglich wollte die Regierung ab diesem Mittwoch nur noch vollständig Geimpfte ins Land lassen. Jetzt bietet Malta Ungeimpften aus dem Ausland doch eine Quarantäne-Option.

In Malta sind aktuell allein hunderte Sprachschülerinnen und Sprachschüler in Quarantäne. 150 von ihnen kommen aus Italien.

"Niemand behält den Überblick"

De maltesische Versicherungsvertreter Adrian Pace sagte über das Hin und Her im Reise-Dickicht:"Ich weiß nicht, wie viele Leute in Malta festsitzen, aber wenn sie in Malta festsitzen und nicht positiv getestet wurden, verstehe ich nicht, warum sie überhaupt festsitzen. Und das ist die Politik der Gesundheitsbehörde, die sich von Tag zu Tag ändert, und niemand kann den Überblick behalten."

Auch Prokurist Joseph Saliba, ebenfalls ein Einheimischer, fehlte zum Zeitpunkt des Interviews noch der vollständige Durchblick:_ "Ich denke, die neuen Maßnahmen machen überhaupt keinen Sinn. Ursprünglich konnten wir einen PCR-Test machen, bevor wir abreisen, und einen weiteren PCR-Test, bevor wir zurückkommen. Und das war in Ordnung. Jetzt, wenn man die Impfung nicht hat, sind wir praktisch gestrandet, wir sind Gefangene auf unserer eigenen Insel."_

Nicht nur den Einheimischen, auch Auslandsurlauberinnen und -urlaubern gibt die Corona-Politik Rätsel auf.

Dauer der Quarantäne ungewiss

Und ein PCR-Test bei der Heimkehr reicht nach Behördenangaben nur für die´jenigen maltesischen Bürger und Bürgerinnen aus, die von der jetzt zurückgenommenen Neuregelung "überrascht" worden seien.

Zusätzlich erschwerend ist, dass die Rückkehr-Bestimmungen aber auch vom jeweiligen Ausgangspunkt der Rückreise abhängen. Um die Verwirrung komplett zu machen, hat die Regierung auf eine Bekanntgabe der Dauer der Zwangsquarantäne bislang verzichtet.