EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hochwasser-Katastrophe: 400 Mio Euro Hilfsgelder beschlossen

Finanzminister Olaf Scholz im Krisengebiet mit Markus Söder in Bayern
Finanzminister Olaf Scholz im Krisengebiet mit Markus Söder in Bayern Copyright Felix Hoerhager/(c) Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Felix Hoerhager/(c) Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Finanzminister Olaf Scholz und Innenminister Horst Seehofer informieren auf einer Pressekonferenz in Berlin über die Finanzhilfen nach der Flut-Katastrophe.

WERBUNG

In Berlin informieren FInanzminister Olaf Scholz (SPD) und Innenminister Horst Seehofer über die Finanzhilfen für die Opfer der Flutkatastrophe. Die Bundesregierung hat 400 Millionen Euro an Nothilfen beschlossen, die zur Hälfte vom Bund und zur Hälfte aus den Bundesländern kommen sollen.

Zusätzlich ist ein milliardenschwerer Aufbaufonds geplant. Die genaue Summe der weiteren Gelder soll aber erst entschieden werden, wenn das Ausmaß der Schäden in etwa beziffert werden kann.

Durch das Hochwasser haben mindestens 170 Menschen in Rheinland-Pfalz und NRW ihr Leben verloren. Mehr als 150 weitere Personen werden noch vermisst.

Tausende Menschen haben alles verloren, weil ihre Wohnungen oder Geschäfte von den Fluten schwer beschädigt wurden. Viele Häuser sind unbewohnbar oder müssen gar abgerissen werden, weil sie in der Substanz beschädigt sind.

Viele betroffene Familien machen sich große Sorgen, weil nicht alle gegen Flutschäden versichert waren.

Schon jetzt ist klar, dass das Hochwasser-Desaster von Mitte Juli schlimmer ist als die Flutkatastrophen der vergangenen Jahre, die teilweise als "Jahrhunder-Flut" bezeichnet worden waren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

SPD-Wahlkampf: Alles auf Scholz

Zivilschutz für alle - 2001 geschaffenes EU-Amt hilft in der ganzen Welt

Angela Merkel wird 70: Wie beliebt ist die Ex-Kanzlerin noch?