Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Salzburger Festspiele mit FFP2-Masken: "Wir sind systemrelevant"

Access to the comments Kommentare
Von Kirsten Ripper mit dpa, ORF via EBU
euronews_icons_loading
Ursula von der Leyen und ihr Mann Heiko in Salzburg
Ursula von der Leyen und ihr Mann Heiko in Salzburg   -   Copyright  BARBARA GINDL/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

In Salzburg hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen an der feierlichen Eröffnungszeremonie der Festspiele teilgenommen. In seiner Eröffnungsrede unterstrich der Philosoph Julian Nida-Rümelin die Bedeutung Europas als Utopie.

Kanzler Sebastian Kurz ließ sich durch den Außenminister vertreten, weil er krank war.

Österreichs Bundespräsident Alexander van der Bellen begrüßte seine Amtskollegin aus der Slowakei Zuzana Caputova.

Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler verwies - vor dem illustren Publikum mit FFP2-Masken - darauf, dass vieles, was für das Hundertjahrjubliäum geplant war, jetzt nachgeholt werde.

"Wir sind systemrelevant"

Rabl-Stadler sagte: "Wichtig, dass dieses Jahr wieder der Eröffnungsfestakt stattfinden kann. Er ist ein Bekenntnis des politischen Österreichs zu den Salzburger Festspielen. Und wir sehen in Ihrer Anwesenheit auch ein Zeichen für den Stellenwert von Kunst und Kultur in unserem Staat. Wir sind systemrelevant."

BARBARA GINDL/AFP
Festival-Präsidentin Helga Rabl-Stadler mit Finanzdirektor Lukas CrepazBARBARA GINDL/AFP

Rabl-Stadler hat die Salzburger Festspiele 26 Jahre lang geleitet. Sie wurde mit einer Standing Ovation verabschiedet.

Der Staatspräsident forderte dazu auf, sich ein Beispiel an der Kunst zu nehmen.

Die Aufführungen mit Corona-Regeln laufen noch bis zum 31. August.