Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Tokyo 2020: Schweizer Jubel und eine traurige Simone Biles

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AFP, AP
euronews_icons_loading
Tokyo 2020: Schweizer Jubel und eine traurige Simone Biles
Copyright  Thibault Camus/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der Jubel in der Schweiz ist riesig - die Mountainbikerinnen Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergard haben die Gold-, die Silber- und die Bronzemedaille gewonnen. Weil Jolanda Neff zuletzt oft verletzt war, spricht die Schweizer Presse von einem Märchen, das für die 28-Jährige wahr wurde.

Sie selbst kann ihren Erfolg kaum glauben.

Die erste Goldmedaille für Deutschland holte Ricarda Funk aus Bad Neuenahr-Ahrweiler im Kanu - die 29-Jährige sagte, sie sei um ihr Leben gefahren.

Gold gewannen auch die deutschen Dressur-Reiterinnen: Dorothee Schneider mit Showtime, Isabell Werth mit Bella Rose und Jessica von Bredow-Werndl mit Dalera siegten vor den USA und Großbritannien.

Druck auf Superstar Simone Biles zu groß

Die US-Turn-Ikone Simone Biles hat sich aus dem Mannschaftswettbewerb zurückgezogen. Sie sprach davon, dass der Druck zu stark gewesen sei und von den "Dämonen in ihrem Kopf".

Gold ging an das Turn-Team aus Russland.

Doch Simone Biles hatte ihre Mannschaftkameradinnen weiter angefeuert.

Im Judo setzte sich die Französin Clarissae Agbégnénou in der Kategorie bis 63 Kilo gegen ihre Langzeit-Gegnerin Tina Trstenjak aus Slowenien durch (die in Rio gesiegt hatte).

Bis zu diesem Dienstag kam Japan auf zehn Goldmedaillen - die USA und China auf je neun.