In Afghanistan wächst die Verzweiflung

In Afghanistan wächst die Verzweiflung
Copyright Lance Cpl. Nicholas Guevara/AP
Von Frank Weinert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Verzweiflung wächst am Flughafen Kabul: Viele wollen den Taliban entkommen, doch nicht alle werden ausgeflogen.

WERBUNG

Immer wieder sind am Flughafen von Kabul Schüsse zu hören. Die Verzweiflung der Afghanen, die vor den Taliban flüchten wollen, hat zugenommen. Die Evakuierungsmaßnahmen sind chaotisch. Alle wollen raus, doch nur wenige werden evakuiert. Dazu Oberstabsfeldwebel Daz McMahon von der Britischen Armee: "Wenn sie sehen, dass der Prozess funktioniert, beruhigen sie sich, wenn sie in der Hitze ausharren müssen, dehydriert sind, dann fangen die Leute an, sich zu ärgern. Wir stellen fest, dass viele der Menschen, die Störungen verursachen, keine gültigen Papiere haben. Sie wissen, dass ihre Chance gering ist.“

Unterdessen haben sich viele afghanische Familien auf den Weg gemacht aus ihrem von den Taliban kontrollierten Land nach Pakistan. Einige kommen an der Grenze von Chaman an.

Der Mitbegründer der Taliban, Mullah Abdul Ghani Baradar, ist unterdessen in Kabul zu Gesprächen über die Bildung einer neuen "inklusiven" Regierung in Afghanistan eingetroffen. Das sagte ein hoher Taliban-Beamter gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Immer mehr Menschen flüchten aus Afghanistan - was macht die EU?

Erfolgsautor Khaled Hosseini (56): "Afghanen fühlen sich verraten"

20 Jahre Haft: Zwei afghanische Guatanamo-Häftlinge kommen frei