Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Haiti: Chaos bei der Verteilung von Lebensmitteln

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
euronews_icons_loading
Haiti: Chaos bei der Verteilung von Lebensmitteln
Copyright  Matias Delacroix/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Woche nach dem schweren Erdbeben in Haiti ist die Situation vielerorts dramatisch. In der Hafenstadt Les Cayes, im Südwesten des Landes, werden Lebensmittel verteilt.

Viele Menschen haben durch die Naturkatastrophe ihr Obdach verloren und sind nun in Zelten auf einem Fußballplatz untergebracht.

Wenn Hilfspakete ausgeliefert werden, kommt es immer wieder zu Chaos – die Menschen streiten sich um Lebensmittel und anderes.

Nedgy lebt nun auch vorerst in einer provisorischen Unterkunft, sie ist mit ihren Kräften am Ende: "Es ist schlimm hier. Wir sind der Witterung ausgeliefert", sagt sie wütend. "Es regnet, die Sonne brennt auf uns nieder. Keinem geht es gut, wir wollen alle wieder nach Hause zurück."

Durch das Erdbeben kamen laut Zivilschutz rund 2.200 Menschen ums Leben, 332 Menschen würden noch vermisst. Mindestens Mehr als 12.000 Menschen seien verletzt worden. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerk Unicef waren 1,2 Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen.

Insgesamt wurden mehr als 50.000 Häuser zerstört. Nach wie vor gibt es kein fließendes Wasser, weil viele Leitungen zerstört sind. Die Hilfsorganisationen haben Probleme, das Nötigste in die Katastrophenregion zu bringen. Straßen sind teilweise nicht befahrbar oder werden von kriminellen Gangs kontrolliert.