Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Regionale Sicherheitskonferenz in Bagdad, Macron warnt vor IS

Access to the comments Kommentare
Von Fréderic Bouchard
euronews_icons_loading
Regionale Sicherheitskonferenz in Bagdad, Macron warnt vor IS
Copyright  Khalid Mohammed/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Der Irak richtet eine Konferenz aus, auf der es um Wege zum Abbau regionaler Spannungen geht. Bei dem Treffen in Bagdad geht es neben einer Annäherung der beiden Erzfeinde Iran und Saudi-Arabien auch um deren Stellvertreterkonflikte in der Region.

Der französische Präsident Emmanuel Macron nimmt teil. Er warnt nach dem Selbstmordattentat von Kabul, dass der so genannte "Islamische Staat" weiter eine Bedrohung darstellt.

Wir alle wissen, dass unsere Wachsamkeit nicht nachlassen darf, der IS bleibt eine Bedrohung. Der Kampf gegen diese terroristischen Gruppen ist eine Priorität Ihrer Regierung, und versichere ihnen, Frankreich und die Koalition stehen an Ihrer Seite.
Emmanuel Macron
Französischer Präsident

Der Irak möchte eine wichtigere Rolle als Vermittler bei regionalen Krisen spielen, man sehe Frankreich und den Irak als "Partner" im Kampf gegen den Terrorismus. Frankreich ist Mitinitiator des Treffens, neben den Erzfeinden Iran und Saudi-Arabien nehmen auch der ägyptische Präsident Abdel Fattah el-Sissi, der jordanische König Abdullah und Vertreter der Türkei, Katars und der Vereinigten Arabischen Emirate teil. Themen sind die konfliktfördernde regionale Wasserkrise, der Krieg im Jemen und die schwere wirtschaftliche wie politische Krise im Libanon.