Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Per Handschlag: USA und Irak besiegeln Abzug der Kampftruppen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Der irakische Ministerpräsident und der US-Präsident trafen sich im Weißen Haus
Der irakische Ministerpräsident und der US-Präsident trafen sich im Weißen Haus   -   Copyright  Susan Walsh/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Besuch des irakischen Ministerpräsidenten Mustafa al-Kasimi im Weißen Haus hat US-Präsident Joe Biden das Ende des Kampfeinsatzes der US-Truppen im Irak angekündigt.

In einer Erklärung beider Regierungen heißt es, die verbliebenen US-Kampftruppen sollen den Irak bis zum Jahresende verlassen.

Die USA führen eine internationale Koalition an, die in der Region gegen die Miliz Islamischer Staat vorgeht.

In Anwesenheit des Ministerpräsidenten sagte Biden: "Wir unterstützen die Stärkung der irakischen Demokratie, und wir sind bestrebt, sicherzustellen, dass die Wahl im Oktober stattfindet. Und wir engagieren uns auch für unsere Sicherheitskooperation, unseren gemeinsamen Kampf gegen die IS-Miliz. Das ist entscheidend für die Stabilität in der Region. Und unsere Zusammenarbeit bei der Terrorismusbekämpfung wird weitergehen, auch wenn wir in diese neue Phase wechseln, über die wir sprechen werden."

Stärke des Kontingents ist unklar

Das US-Truppenkontingent im Irak umfasst nach einer von Ex-Präsident Donald Trump veranlassten Reduzierung noch rund 2.500 Soldatinnen und Soldaten.

Wie viele es im nächsten Jahr sein werden, sagte Biden nicht. Das US-Außenministerium erklärte, ihre Zahl werde sich an den Erfordernissen der geänderten Mission ausrichten.

Der Einsatz der US-Truppen ist national umstritten. Dem Iran verbundene irakische Parteien und Milizen verlangen den Abzug, sunnitische Parteien und Kurden den Verbleib.