Salah Abdeslam: Missbraucht er das Verfahren für seine Zwecke?

Salah Abdeslam: Missbraucht er das Verfahren für seine Zwecke?
Copyright Noelle Herrenschmidt/Noelle Herrenschmidt
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Anwalt der Nebenklage warnte nach dem ersten Sitzungstag von Paris: „Seine Aussagen waren eine Provokation“.

WERBUNG

Der mit Spannung erwartete Auftakt des Verfahrens gegen mutmaßliche Täter und Hintermänner der Anschläge von Paris und St. Denis im November 2015 stand im Zeichen der Aussagen von Salah Abdeslam, dem einzigen der Attentäter, der noch am Leben ist.

Méhana Mouhou, ein Anwalt der Nebenklage, sagte: „Abdeslam hat sich geäußert. Ich glaube, dass er nach wie vor provoziert. Sein Schweigen war eine Provokation, und seine Aussagen waren eine Provokation. Er sagte: 'Ich bin Allahs Krieger' und nicht 'ein Krieger für Allah'. Allah hat nichts von ihm verlangt. Wir müssen bei diesem Verfahren auf eines achten: Das Schwurgericht darf keine Plattform sein, auf der er seine tödlichen Gedanken zum Ausdruck bringt."

Es liegt am Gericht, das richtige Maß zu finden. Ein Überlebender des Überfalls auf die Veranstaltungshalle Bataclan meint: „Der vorsitzende Richter geht gut damit um. Er ist standhaft und scheint das gut zu machen. Er hat den Ton angegeben und wird sich nicht auf Dinge einlassen. Ich bin da zuversichtlich."

Neben Salah Abdeslam sind 19 weitere Männer angeklagt. Fünf von ihnen sind nicht mehr am Leben. Insgesamt neun Attentäter hatten am 13. November 2015 die Veranstaltungshalle Bataclan und umliegende Lokale angegriffen sowie Sprengsätze am Fußballstadion Stade de France gezündet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

3 Verletzte: Streifenwagen bei Demo gegen Polizeigewalt attackiert

Zwei "Könige" unter sich: Charles III. zu Gast in Frankreich

Paris verbannt seine 15.000 E-Roller - unter anderem nach Berlin