Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Hitzewelle: Vorher-Nachher-Bilder zeigen die schnelle Eisschmelze Grönlands aus dem All

Hitzewelle: Vorher-Nachher-Bilder zeigen die schnelle Eisschmelze Grönlands aus dem All
Copyright
Datos modificados de Copernicus Sentinel 2019 obtenidos por Annamaria Luongo
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das tatsächliche Ausmaß der Schmelze in Grönland während der Hitzewelle vergangene Woche ist schwer nachzuvollziehen. Satellitenbilder haben jedoch die wahre Auswirkung des Tauwetters gezeigt.

Experten haben das Wetterextrem mit hochauflösenden Bildern aus dem europäischen Satellitennetzwerk Sentinel sichtbar gemacht.

Der Grönländische Eisschild, der zweitgrößte der Welt nach der Antarktis, schmolz während der Hitzewelle vergangene Woche mit einer Rate von rund 10 Gigatonnen pro Tag.

Das verbleibende Eis wurde mit Staub- und Sedimentablagerungen verunreinigt. Das begünstigt ein schnelles Schmelzen, da dunkleres Eis mehr Wärme absorbiert und die Entwicklung von Bakterien und anderen Mikroorganismen ermöglicht.

Bilder von Pierre Markuse, einem Experten für Satellitenbilder, zeigen, wie sich der Eisschild zwischen August 2018 und August dieses Jahres entwickelt hat. 2018 war auch ein warmes Jahr, jedoch nicht so extrem wie 2019.

Das nachfolgende Bild von Westgrönland zeigt große Schmelzteiche und, dass das dunkle Eis sich ausgedehnt hat.

Dargestellt ist ein 72 Kilometer breites Gebiet, das 36 Kilometer von Nord nach Süd misst. Das dunkle Eis ist also um 10 Kilometer gewachsen. Um die beiden Jahre besser vergleichen zu können, schieben Sie die mittlere Leiste nach rechts und links.

Interaktiv: Ziehen Sie den vertikalen weißen Balken über das Bild, um die Eisschmelze in Westgrönland zu vergleichen (2018 vs. 2019).

Die Originalbilder sind auf Markuses Flickr-Konto verfügbar. Sie können hier auch eine größere Version des Schiebereglers sehen.

Messungen der Oberflächenschmelze berücksichtigen nicht das Kalben, den natürlichen Prozess des Abbruchs von Eisbrocken vom Rand eines Gletschers und das Auftauen, das durch den Ozean verursacht wird, so dass Experten den Gesamteisverlust viel größer schätzen.

Interaktiv: Ziehen Sie den vertikalen weißen Balken über das Bild, um das Auftauen in Kangerlussuaq in zu vergleichen (2018 vs. 2019).

Markuse zeigte auch die Menge an "Schmelzwasser" in diesem Jahr in der Nähe von Qeqqqatta im Kangerlussuaq Fjord. Die Brücke in diesem Gebiet wurde während des großen Rekordschmelzens von 2012 zerstört.

Interaktiv: Ziehen Sie den vertikalen weißen Balken über das Bild, um die Eisschmelze in Westgrönland zu vergleichen (2018 vs. 2019).

Im etwa gleichen Gebiet Westgrönlands zeigte eine weitere Satellitenbildexpertin, Annamaría Luongo, die Schmelzteiche und die abgedunkelte Eisoberfläche aus einer weiteren Perspektive.

Luongo hat auch ein beeindruckendes Mosaik aus Bildern des Satelliten Sentinel 2 des europäischen Kopernikus-Netzwerks erstellt, der das westgrönländische "dunkle Eis" an verschiedenen Tagen zeigt. Das Bild zeigt fast 1.500 Kilometer Küstenlinie.

Contains modified Copernicus Sentinel data 2019 modified by Annamaria Luongo
Küstenlinie WestgrönlandContains modified Copernicus Sentinel data 2019 modified by Annamaria Luongo

Grönland brennt weiter

Das heiße, trockene Wetter, das im Frühjahr und Sommer normal war, schuf die perfekten Bedingungen für die Ausbreitung von Waldbränden in Grönland und der "benachbarten" arktischen Region Sibiriens. Markuses Bilder zeigen das ca. 6 Quadratkilometer große Feuer.

Contains modified Copernicus Sentinel data [2019], processed by Pierre Markuse
Das Feuer in Qeqqata umfasst bereits mehr als sechs QuadratkilometerContains modified Copernicus Sentinel data [2019], processed by Pierre Markuse

Ein lokaler Twitter-Nutzer teilte Bilder von vor Ort.