EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Gold in Venedig für Audrey Diwans Plädoyer für ein "Recht auf Abtreibung"

Gold in Venedig für Audrey Diwans Plädoyer für ein "Recht auf Abtreibung"
Copyright FILIPPO MONTEFORTE/AFP
Copyright FILIPPO MONTEFORTE/AFP
Von su mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei den Filmfestspielen von Venedig gewinnt die französische Regisseurin Audrey Diwan den Goldenen Löwen für "L'événement", das Drama der Studentin Anne, die "kein Kind statt einem Leben" will: Die Odyssee einer jungen Frau ist als Thriller inszeniert.

WERBUNG

Der Goldene Löwe des Filmfestivals Venedig geht an das Abtreibungsdrama «L'événement» der französischen Regisseurin Audrey Diwan. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Das Werk
erzählt von einer jungen Frau, die Anfang der 1960er Jahre in Frankreich abtreiben möchte – doch das ist illegal.

Es ist der sechste Goldene Löwe der Festivalgeschichte, der an das Werk einer Filmemacherin vergeben wird. Auch im Vorjahr gewann eine Frau: Chloé Zhao mit «Nomadland». 

Der Große Preis der Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals, geht an «È stata la mano di Dio (Die Hand Gottes)». Darin erinnert sich der Italiener Paolo Sorrentino an seine Jugend in
Neapel.

Die Neuseeländerin Jane Campion, die einst mit «Das Piano» weltweit Erfolge feierte, konnte für das Brüderdrama «The Power of the Dog» die Auszeichnung ("Silberner Löwe") für die beste Regie entgegennehmen.

Als beste Schauspielerin ehrte die Jury die Spanierin Penélope Cruz für «Madres paralelas». In dem Drama von Pedro Almodóvar spielt die 47-jährige Oscarpreisträgerin eine von zwei Müttern, die ungeplant schwanger werden. «Madres paralelas» hatte die 78. Filmfestspiele Venedig am 1. September eröffnet. 

Die Auszeichnung für den besten Schauspieler ging an John Arcilla für das philippinische
Korruptionsdrama «On the Job: The Missing 8» von Erik Matti. Den Marcello-Mastroianni-Preis für den besten Jungdarsteller bekommt Filippo Scotti für «È stata la mano di Dio (Die Hand Gottes)» von Paolo Sorrentino.

Die US-Schauspielerin Maggie Gyllenhaal gewann für «The Lost Daughter» die Auszeichnung für das beste Drehbuch. Das Drama ist zugleich auch ihr Regiedebüt. 

Der italienische Höhlenforscherfilm «Il buco» von Michelangelo Frammartino wurde mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet.

Das Filmfest Venedig ist das älteste der Welt. Im diesjährigen Wettbewerb hatten 21 Werke um die Preise konkurriert. Die Auszeichnungen wurden von einer internationalen Jury verliehen. Ihr
Vorsitzender war der südkoreanische Regisseur und Oscargewinner Bong Joon Ho («Parasite»).

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Poor Things" ist ein früher Spitzenkandidat für die Oscarverleihung

Jubel in Athen: Yorgos Lanthimos erhält Hauptpreis der Mostra für seinen Film "Poor Things"

Cannes: "Der Pate"-Regisseur Coppola präsentiert 120-Mill.-Dollar-Film