Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Trudeau gewinnt, aber verpasst absolute Mehrheit

Access to the comments Kommentare
Von Evelyn Laverick
euronews_icons_loading
Trudeau gewinnt, aber verpasst absolute Mehrheit
Copyright  ANDREJ IVANOV/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in Kanada hat die liberale Partei von Ministerpräsident Justin Trudeau nach ersten Ergebnissen gewonnen, blieb aber deutlich hinter dem Ziel einer absoluten Mehrheit zurück. Trudeau ist mit seiner Minderheitsregierung auch künftig auf die Hilfe anderer Parteien angewiesen.

Sie schicken uns mit einem klaren Auftrag zurück an die Arbeit, um Kanada durch diese Pandemie und in vor uns liegende, bessere Tage zu führen. Das ist es, wozu wir bereit sind.
Justin Trudeau
Kanadischer Premierminister

Die Liberalen von Trudeau profitieren vom Wahlsystem in Kanada, die Konservativen – die ihre bisherigen Sitze halten konnten - bekamen zwar mehr Stimmen, allerdings werden die Mandate nach dem Prinzip der absoluten Mehrheit verteilt. Bei der Abstimmung am Montag gewann Trudeau 156 der 338 Mandate und ließ die Konservativen von Kontrahent Erin O'Toole mit ungefähr 122 Sitzen hinter sich. Trotzdem fehlen den Liberalen 14 Sitze zur Mehrheit.

Vor fünf Wochen bat Herr Trudeau um eine Mehrheit, denn eine Minderheitsregierung - Zitat – funktioniere nicht. Und die Kanadier haben Herrn Trudeau nicht die Mehrheit gegeben, die er wollte.
Erin O`Toole
Konservativer Oppositionsführer

Traditionell gibt es in Kanada keine Koalitionen, sondern entweder absolute Mehrheiten oder Minderheitsregierungen mit durchschnittlich zweijähriger Halbwertszeit. Nach nur 18 Monaten versuchte sich Trudeau an der absoluten Mehrheit – und ist gescheitert.