Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Flusspferdplage: Escobars Haustiere werden unfruchtbar gemacht

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Flusspferdplage: Escobars Haustiere werden unfruchtbar gemacht
Copyright  AP / Fernando Vergara

Als der kolumbianische Drogenbaron Pablo Escobar 1993 von der Polizei erschossen wurde, hinterließ der steinreiche Schwerverbrecher unter anderem ein Anwesen mit rund 3000 Hektar Fläche und Privatzoo. Vor allem die Flusspferde haben sich dort in den vergangenen Jahren derart fortgepflanzt, dass ihrer Vermehrung Einhalt geboten werden muss.

80 Flusspferde leben in der Grünanlage, die mittlerweile als Erholungsgebiet für die Öffentlichkeit zugänglich ist. 24 der Tiere wurden jetzt unfruchtbar gemacht.

„Wenn mit dieser Sterilisation die weitere Fortpflanzung verhindert werden kann, entschärfen wir das Problem zumindest. Es ist aber nicht die Lösung. Die Anzahl der Wildtiere zu verringern, braucht Zeit“, so der Biologe David Echeverry.

Die Tiere stammen von einem Flusspferdweibchen und einem -männchen ab, die Pablo Escobar für seinen Privatzoo kaufte. Nach dem Tod des Drogenbarons verkam sein Anwesen, die Tiere wurden sich selbst überlassen. Andere Tiere wie Zebras und Giraffen wurden zoologischen Gärten übergeben.