EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Zeuge Richard Gere contra Matteo Salvini: "Wie ernst ist der Prozess?"

Marteo Salvini vor der Gerichtsverhandlung in Palermo
Marteo Salvini vor der Gerichtsverhandlung in Palermo Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einer Verschiebung zum Auftakt kommt der Prozess gegen Matteo Salvini in Palermo nun richtig ins Rollen. Als Zeugen geladen sind Spitzenpolitikerinnen und -politiker sowie ein Hollywood-Star.

WERBUNG

Vor einem Gericht in Palermo muss sich an diesem Samstag der frühere italienische Innenminister Matteo Salvini verantworten Die Anklage lautet auf Freiheitsberaubung und Amtsmissbrauch.

Im Sommmer 2019 soll Salvini ein Schiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms mit 147 Schutzsuchenden an Bord am Einlaufen in einen Hafen gehindert haben.

Vor dem Gang vor Gericht, das im Bunkler eines Gefängnisses tagt, sagte der 48-Jährige. er habe im Interesse der damaligen Regierung gehandelt: "Die Grenzen, die Sicherheit, die Ehre und die Würde eines Landes zu verteidigen, ist eine Pflicht, und zwar nicht die eines Ministers, sondern die eines jeden, wie es in unserer Verfassung steht. Vor Gericht zu kommen, weil ich meine Pflicht getan habe, ist surreal. Richard Gere wird kommen. Sagen Sie mir, wie ernst ein Prozess ist, bei dem Richard Gere aus Hollywood kommt, um meine Schlechtigkeit zu bezeugen."

Salvini argumentierte, die Open Arms hätte auch einen Hafen in Spanien, Malta oder Tunesien anlaufen können.

"Menschenrechte vor Politik"

Der Open Arms Direktor und Gründer Oscar Camps macht geltend, dass die Rettung von Menschen in internationalen Gewässern keine politische Angelegenheit sondern eine Frage der Menschenrechte sei. Camps sagte unmittelbar vor Beginn der Verhandlung: "Die Rettung von Menschen im Meer ist kein Verbrechen, sondern eine Verpflichtung nicht nur für den Kapitän, sondern auch für alle Staaten."

Salvini argumentierte, die Open Arms hätte auch einen Hafen in Spanien, Malta oder Tunesien anlaufen können. Damals durfte die Open Arms erst nach Intervention der italienischen Staatsanwaltschaft anlegen.

Richard Gere hatte damals geholfen, Vorräte auf die Open Arms zu bringen. Im Laufe des Verfahrens werden neben dem Hollywood-Schauspieler auch Innenministerin Luciana Lamorgese und Außenminister Luigi Di Maio gehört. Lamorgese war damals Regierungsberaterin, Di Maio Minister für Arbeits- und Sozialpolitik.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

ITA Airways: fast ganz in blau für Italien

Letzter Alitalia-Flug: Zeitenwende in italienischer Luftfahrt

"Grüner Pass" stellt Italiens Polizisten vor neue Hürden