Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

EU-Wirtschaft erholt sich schneller

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
EU-Wirtschaft erholt sich schneller
Copyright  Michael Probst/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Die Wirtschaft in der Europäischen Union erholt sich nach einer Prognose der EU-Kommission schneller als erwartet.

Die Kommission hob ihre Wachstumsprognose für die gesamte EU für dieses Jahr auf 5,0 Prozent an. In der Sommerprognose waren es 4,8 Prozent. Für nächstes Jahr geht die Behörde allerdings nur noch von 4,3 Prozent aus.

Das Wachstum könnte durch eine neue Welle an Corona-Infektionen und andauernde Lieferketten-Engpässe gedämpft werden, so die Brüsseler Behörde. Störungen in den Lieferketten des internationalen Handels könnten die Wirtschaftsleistung stark beeinträchtigen.

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni sagte, die europäische Wirtschaft bewege sich von der Erholung zur Expansion, spüre jetzt jedoch Gegenwind. Man müsse aufpassen, dass dieser Gegenwind die Erholung nicht vom Kurs abbringe.

Die rasant gestiegenen Energiepreise hätten auch zur derzeit hohen Inflation - im Euro-Raum 4,1 Prozent im Oktober - beigetragen. Lieferengpässe hätten die Industrie abgebremst und somit Exporte und Investitionen blockiert, sagte Gentiloni.

Für Deutschland kommt es laut der Einschätzung dieses Jahr nur noch zu einem Wachstum der Wirtschaftsleistung von 2,7 Prozent. In der letzten Prognose wurde noch von 3,6 Prozent Wachstum ausgegangen.