Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Jill Biden mischt mit: Schon 10 % der US-Kinder gegen Covid-19 geimpft

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Die First Lady bei einem Besuch des Children's National Hospital in Washington D.C. am Mittwoch
Die First Lady bei einem Besuch des Children's National Hospital in Washington D.C. am Mittwoch   -   Copyright  Patrick Semansky/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.

In Amerika ist ein wichtiges Etappenziel im Kampf gegen Covid-19 erreicht worden. Nach Angaben der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation PAHO ist über die Hälfte der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft.

Auch dadurch habe sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche um fünf Prozent reduziert. Die Zahl der Todesopfer, die in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben ist, ging laut PAHO um 17 Prozent zurück.

Allerdings sei der positive Trend durch einen Impfstoffmangel in einigen zentralamerikanischen Ländern und auf den Antillen getrübt. In Ländern wie Nicaragua und Haiti liege die Impfquote erst im einstelligen Bereich.

Peru impft rund um die Uhr

Peru hat seine Impfkampagne mit der Unterstützung der Streitkräfte des Landes auf 24 Stunden pro Tag ausgeweitet. Das Land hat die weltweit höchste Rate an Covid-19-Toten. Über 60 Prozent der Menschen sind geimpft.

Erwachsenen, die nicht vollständig immunisiert sind, drohen ab 15. Dezember Einschränkungen. Ihnen wird dann der Zutritt zu geschlossenen öffentlichen Räumen untersagt.

USA: Kinder-Impfungen erfolgreich

In den USA kommt die Impfkampagne für Kinder zwischen fünf und elf Jahren gut voran. Geimpft wird in 30.000 Anlaufstellen.

Der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients, zog eine Zwischenbilanz:_ "2,6 Millionen, das sind zehn Prozent der Kinder. Zehn Tage nach der Aktivierung des Programms reden wir über rund zehn Prozent der Kinder. Zum Vergleich: es dauerte 50 Tage, um zehn Prozent der Erwachsenen eine Dosis zu verabreichen."_

Kolumbien zieht die "Impfkarte"

Kolumbien hat in dieser Woche die sogenannte Impfkarte für Erwachsene eingeführt. Sie muss beim Besuch von Lokalen, Bars und Clubs sowie bei Großveranstaltungen vorgezeigt werden.

Ab dem 30. November wird die "Impfkarte" für unter 18-Jährige erhältlich sein. Bis dahin soll geprüft werden, ob ihr Gebrauch auch auf Gotteshäuser und den Luftverkehr ausgeweitet wird.

In Kolumbien liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen beständig über tausend. 45 Prozent der Bevölkerung sind geimpft.