Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schon jetzt möglich: Corona-Impfung für unter 12-Jährige im Off-Label-Use

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Ab dem 15.11. können in Österreich Kinder ab 5 Jahren gegen Covid-19 geimpft werden, 15.11.2021
Ab dem 15.11. können in Österreich Kinder ab 5 Jahren gegen Covid-19 geimpft werden, 15.11.2021   -   Copyright  Lisa Leutner/AP

Dass eine Covid-19-Impfung für Kinder sinnvoll ist, davon muss man die Macher:innen des Portals U12schutz.de nicht überzeugen. Am vergangenen Sonntag ging die Webseite online. Sie will Eltern und Ärtz:innen zusammenbringen, die von der Wichtigkeit der Covid-19-Impfung für ihren Nachwuchs überzeugt sind.

U12schutz.de: Vernetzen und Aufklären

Erklärte Ziele des Netzwerkes von Eltern und Ärzt:innen des Portals sind Vernetzung und Aufklärung. Letztere über die rechtlichen Risiken für Ärzt:innen, die es in Erwägung ziehen, Kinder zu impfen und -für Eltern- das Finden einer impfwilligen Ärztin oder eines Arztes, am besten in der Nähe. Das Portal informiert zudem über praktische Fragen rund ums Thema "Covid-19-Impfung bei Kindern."

Derzeit ist der Corona-Impfstoff "Comirnaty" von Biontech/Pfizer für Kinder zwischen 5 und 12 Jahren beispielsweise in den USA zugelassen. Das Unternehmen erhielt am 29.10.2021 eine Notfallzulassung für diese Altersgruppe. Für Kinder hatte Pfizer in den USA geringere Dosen getestet. In der Phase I der klinischen Studien erwies sich die 2x10 Mikrogramm-Dosis (ein Drittel der Dosis für Erwachsene) in der Altersgruppe als optimal hervor. Diese soll nach der Zulassung dann in speziellen Vials geliefert werden. In den USA haben laut der Arzneimittelbehörde CDC inzwischen rund 3.000.000 Kinder eine Erstimpfung erhalten.

Impfstoff für unter 12-Jährige im Off-Label-Use

In der EU läuft das Zulassungsverfahren, für das der Antrag am 15.10. eingereicht worden war, noch. Eine Entscheidung kommt möglicherweise noch in dieser Woche. Doch das heißt nicht, dass in Deutschland schon bald viele Kinder in den Genuss einer Impfung kommen. Denn viele Ärzt:innen in Deutschland warten möglicherweise auf eine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (StiKo). Denn erst wenn diese grünes Licht gibt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Bund die Kosten und die Haftung für die Covid-19-Impfung übernimmt, groß.

Auch wenn der Biontech-Impfstoff in Europa noch nicht für Kinder unter 12 Jahren zugelassen ist, können Eltern auf eigenes Risiko und nach einer individuellen "Nutzen-Risiko-Analyse" ihren Nachwuchs impfen lassen. Allerdings ist bei dieser, auch als "Off Label Use" bezeichneten Verwendung, eine Haftung der impfenden Ärztin oder des Arztes ausgeschlossen, sollten dem Kind durch die Impfung Schäden entstehen.

In Wien prescht man angesichts hoher Inzidenzen mit der Impfung der Kinder voran - noch vor der offiziellen Zulassung der europäischen Behörden. So hatte die Stadt vor kurzem 9.400 Impftermine auf der "Kinderimpfstraße" im Austria Center Wien organisiert. Diese waren in weniger als 48 Stunden vergeben. An diesem Montag (22.11.2021) wurden 50.400 neue Impftermine für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren freigeschaltet. Diese müssen nun bis zum Jahresende vorhalten.