EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Auf Rumäniens neuer 20-Lei-Banknote ist erstmals eine Frau

Auf Rumäniens neuer 20-Lei-Banknote ist erstmals eine Frau
Copyright screenshot ERNO via EBU
Copyright screenshot ERNO via EBU
Von Euronews mit EBU/TVR
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Geldschein mit der ersten Offizierin Ecaterina Teodoroiu der rumänischen Armee wird ab dem 1. Dezember im Umlauf sein.

WERBUNG

Erstmals gibt es in Rumänien Geldscheine, auf denen eine Frau abgebildet ist. Die rumänische Nationalbank hat 20-Lei-Banknote herausgebracht, auf der Ecaterina Teodoroiu, eine Heldin aus dem Ersten Weltkrieg zu sehen ist.

Die 1894 geborene Teodoroiu diente während des Ersten Weltkriegs zunächst als Krankenschwester, wurde dann Soldatin, nachdem ihre vier Brüder im Kampf gefallen waren, stieg schnell auf in der Hierarchie und wurde für ihre Tapferkeit ausgezeichnet.

Sie fiel 1917 bei der Schlacht von Mărăşeşti zwischen dem deutschen Kaiser- und dem rumänischen Königreich.

Der Gouverneur der rumänischen Nationalbank, Mugur Isarescu, sagte dazu: "Vor allem war sie der erste weibliche Offizier in der rumänischen Armee. Deswegen sind wir auf großes öffentliches Interesse gestoßen. Es gibt viel Unterstützung bei der Bevölkerung bei der Gleichstellung der Geschlechter." Viele hielten es für wünschenswert, "die Rolle wichtiger Frauen in der rumänischen Geschichte und Gesellschaft zu fördern und zu festigen".

Das neue Zahlungsmittel im Wert von umgerechnet etwa vier Euro wird ab dem ersten Dezember im offiziell im Umlauf sein.

Seit seiner Einführung im Jahr 1867 waren auf dem rumänischen Leu mehrere namenlose Bäuerinnen abgebildet, aber nie eine weibliche, historisch bedeutende Persönlichkeit.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Viele Gesichter und Schicksale: Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Säureattentate... Bilder von Frauen, deren Schönheit zerstört wurde

Paris: Stoppt Gewalt gegen Frauen