EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Friedensnobelpreis für Dmitri Muratow - Russische Journalisten in Gefahr

Friedensnobelpreis für Dmitri Muratow - Russische Journalisten in Gefahr
Copyright AP Photo/Alexander Zemlianichenko
Copyright AP Photo/Alexander Zemlianichenko
Von Ronald Krams
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sechs Mitarbeiter der "Nowaja Gaseta" sind wegen ihrer journalistischen Arbeit in Russland ermordet worden.

WERBUNG

Die beiden Friedensnobelpreisträger, die philippinische Journalistin Maria Ressa und der russische Journalist Dmitri Muratow, werden am 10. Dezember ihre Auszeichnung erhalten.

Der Chefredakteur der kremlkritischen Zeitung "Nowaja Gaseta", war zu Gast bei einem Empfang in der norwegischen Botschaft in Moskau. Ressa und Muratow bekommen den Friedensnobelpreis für ihre Bemühungen um die Wahrung der Meinungsfreiheit:

"Leider sind viele Journalisten gezwungen worden, Russland zu verlassen. Sie fürchten, dass sie vor Gericht gestellt und inhaftiert werden".

Maria Ressa und Dmitri Muratow kämpfen seit Jahren mutig für einen Journalismus ohne staatliche Bevormundung. Die Situation für unabhängige russische Medien ist extrem schwierig und "giftig" geworden, so Muratow:

"Die Propaganda hat die Mehrheit des russischen Volkes davon überzeugt, dass Demokratie schädlich ist und zum Zusammenbruch führt. Deshalb haben die meisten Menschen begonnen, die Diktatur zu mögen".

Sechs Mitarbeiter der "Nowaja Gaseta" sind wegen ihrer journalistischen Arbeit in Russland ermordet worden. Die Zeitung gilt als Symbol für die Meinungsfreiheit und einen mutigen Journalismus, der Korruption, Vetternwirtschaft und andere Missstände in Russland aufdeckt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Friedensnobelpreis für 103,5 Mio Dollar versteigert - für Kids in der Ukraine

In der Schule gemobbt? Selbstmordanschlag eines 18-Jährigen in Russland

"Gefährlicher Schritt": Das sagt Putin zum Einsatz deutscher Waffen gegen Russland