EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

In der Schule gemobbt? Selbstmordanschlag eines 18-Jährigen in Russland

Nach dem Anschlag in der Schule eines Klosters südlich von Moskau in Russland
Nach dem Anschlag in der Schule eines Klosters südlich von Moskau in Russland Copyright Artem Taranenko/Moscow News Agency
Copyright Artem Taranenko/Moscow News Agency
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Südlich von Moskau hat sich ein Jugendlicher in der Schule eines orthodoxen Klosters in die Luft gesprengt.

WERBUNG

Am Montagmorgen hat sich in der Schule eines orthodoxen Klosters in Russland ein Jugendlicher in die Luft gesprengt. Nach Angaben der Agentur TASS ist der 18-Jährige vor Ort verstorben.

Wie das russische Innenministerium mitteilte, wurde mindestens ein weiterer Schüler verletzt. Andere Quellen gehen davon aus, dass es mindestens acht weitere Verletzten gegeben habe.

Russische Medien berichten, der Jugendliche, der die Bombe zündete, sei ein Absolvent der orthodoxen Schule, der im Internet geschrieben habe, dass er gemobbt worden sei.

Die Gewalttat ereignete sich in Serpuchow südlich der Hauptstadt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russische Impfgegner: Können sie für Putin gefährlich werden?

Friedensnobelpreis für Dmitri Muratow - Russische Journalisten in Gefahr

Covid in Russland: 75.000 Tote in einem Monat