euronews_icons_loading
Brasil Flood

Kajakfahrer navigieren durch überschwemmte Straßen nach schweren Regenfällen in Brasilien. Mindestens zehn Menschen sind nach starkem Regen, heftigen Überschwemmungen und Erdrutschen im Osten Brasiliens ums Leben gekommen. 

15 000 Menschen sind obdachlos geworden, berichteten Medien unter Berufung auf den Zivilschutz des Bundesstaates Bahia. 

Zehntausende sind von den schweren Unwettern der vergangenen Tage im Süden von Bahia und Norden des Bundesstaats Minas Gerais in irgendeiner Form betroffen. Mehr als 50 Städte riefen den Notstand aus. 

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro war am Sonntag über die Überschwemmungsgebiete geflogen, um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen. Helfer brachten Lebensmittel, Trinkwasser, Matratzen und Zelte in Ortschaften und flogen Patienten in Krankenhäuser aus.