Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

7-Tage-Inzidenz in Deutschland auf Schlingerkurs - Wann dominiert Omikron?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
Wartende vor einer zur Impfstation umfunktionierten Tram in Frankfurt am Main am 27.12.2021
Wartende vor einer zur Impfstation umfunktionierten Tram in Frankfurt am Main am 27.12.2021   -   Copyright  Arne Dedert/(c) Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Das Zwischenhoch war nur von kurzer Dauer: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist nach einem kurzzeitigen Anstieg der Zahlen am Montag auf 222,7 erneut gesunken, Die Inzidenz liegt jetzt bei 215,6. Vor einer Woche betrug der Wert 306,4.

Das Robert Koch-Institut verzeichnete auf Grundlage der Berechnungen der Gesundheitsämter 21.080 Corona-Neuinfektionen. Am Dienstag der Vorwoche waren es 23.428 Neuansteckungen. Das entspricht einem Rückgang von 2348 Fällen.

Laut RKI gab es 372 neue Todesfälle, die in Zusammenhang mit einer Coronainfektion stehen. Das Institut wies erneut darauf hin, dass die Daten lückenhaft sein können. Viele Gesundheitsämter leiteten aufgrund der Feiertage keine Daten weiter. Zudem ließen sich während der Feiertage auch weniger Menschen in Deutschland testen.

Seit heute gelten bundesweit die von Bund und Ländern beschlossenen Kontaktbeschränkungen. Mehrere Bundesländer hatten sie bereits zuvor eingeführt. In Innen- und Außenbereichen dürfen sich maximal zehn Geimpfte und Genesene gleichzeitig zusammen aufhalten. Nachtclubs und Diskotheken dürfen nicht mehr öffnen.

Hintergrund ist die Angst vor einer explosionsartigen Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavrus. Die Bundesregierung bekräftigte ihre Einschätzung, dass Omikron die Zahlen schnell nach oben treiben könnte. Schulen sollen aber wie geplant nach den Weinachtsferien wieder aufmachen.