Ein Jahr nach Erdbeben in Kroatien: Leben in Containern

Ein Jahr nach Erdbeben in Kroatien: Leben in Containern
Copyright AP/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

40.000 Häuser zerstört, die Menschen leben noch immer in Containern.

WERBUNG

Ein Jahr ist vergangen, seit ein Erdbeben der Stärke 6,2 auf der Richterskala die Stadt Petrinja in Kroatien erschütterte, sieben Menschenleben forderte und Dutzende verletzte. Rund 40.000 Gebäude und Bauwerke wurden am 29. Dezember 2020 durch das Erdbeben beschädigt.

Die meisten der Menschen, die ihre Häuser verloren, leben jetzt in Containern.

Eine ältere Frau sagt, ihr Container sei nichts großartiges, aber sie habe keine Wahl. Und ein älterer Mann möchte sein Haus zurück und meint, das Leben sei hart in den Containern. Dann weint er. 

Die Europäische Union hat Kroatien aus dem Solidaritätsfonds 319 Millionen Euro an Hilfe zur Bewältigung der Folgen des Bebens ausgezahlt.

Der Jahrestag lenkte das Augenmerk der Medien auch auf die mangelnde Hilfe durch die Zagreber Regierung.

Die Regierung gab an, sie ziele auf eine bessere Infrastruktur und eine viel bessere Wohnqualität ab, daher sei noch nicht viel geschehen.

Den Menschen, die alles verloren haben, nützen die Worte aus Zagreb wenig. Für sie war es das erste Weihnachten, in engen Containern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erdbeben in Kroatien: Rotes Kreuz warnt vor Corona in Notunterkünften

Neue Erdbeben erschüttern Kroatien und richten schwere Schäden an

Judo-Grand-Prix in Zagreb: Tag der Schwergewichte