EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Neue Erdbeben erschüttern Kroatien und richten schwere Schäden an

Neue Erdbeben erschüttern Kroatien und richten schwere Schäden an
Copyright AFP
Copyright AFP
Von euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Fast 40 Erdstöße hat es in den vergangen zwei Tagen in Kroatien gegeben. Wieviele Menschen dabei ums Leben kamen steht noch nicht fest.

WERBUNG

In Kroatien hat am Morgen erneut die Erde gebebt. Besonders betroffen war wieder die Region um die Kleinstädte Sisak und Petrinja. Das European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) gab die Stärken mit 4,8 und 4,6 an. Die Epizentren lagen erneut rund 45 Kilometer südöstlich von Zagreb. Von neuen Opfern wurde zunächst nichts bekannt.

"Was noch nicht von den Ruinen der Stadt heruntergefallen ist, ist jetzt heruntergefallen", sagte der Bürgermeister von Petrinja, Darinko Dumbovic, im staatlichen Fernsehen HRT. Das Erdbeben hatte am Dienstag mit einer Stärke von 6,4 das Zentrum von Petrinja und das der nahe gelegenen Kreisstadt Sisak verwüstet. Mindestens sieben Menschen waren ums Leben gekommen, unter ihnen ein zwölfjähriges Mädchen, weitere zwei Dutzend hatten Verletzungen erlitten. 

Insgesamt seien in den letzten 49 Stunden in Kroatien 38 Erdstöße verzeichnet worden, berichtete das Nachrichtenportal jutarnji.hr.

Bereits am Montag hatte die Erde zum ersten Mal gebebt. Erdstöße der Stärke 5,2 und 5,0 hatten zunächst nur Sachschaden angerichtet. Kroatische Seismologen rechnen mit weiteren Beben. In Petrinja verbrachten viele Menschen die Nacht zum Mittwoch aus Angst vor weiteren Erdstößen im Freien oder in ihren Autos, berichteten kroatische Medien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein Jahr nach Erdbeben in Kroatien: Leben in Containern

"Ministerium für Demografie": Kroatien wagt einen Rechtsruck

Wahl in Kroatien: Regierende konservative Partei stärkste Kraft, braucht aber rechte Verbündete