Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Djokovic erwirkt einen Aufschub seiner Ausweisung aus Australien (Anwalt)

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
euronews_icons_loading
Djokovic erwirkt einen Aufschub seiner Ausweisung aus Australien (Anwalt)
Copyright  Hamish Blair/Associated Press

Der serbische Tennisstar Novak Djokovic hat offenbar einen Aufschub seiner Ausweisung aus Australien erwirken können. Das meldet AFP unter Berufung auf die Anwälte des Tennisspielers.

Zuvor war bekannt geworden, das Djokovic rechtliche Mittel gegen die Entscheidung der australischen Behörden, ihn nicht ins Land zu lassen, einlegen wollte. Der Weltranglisten-Erste wird seit seiner Ankunft zu den Australian Open von der Einwanderungsbehörde in Melbourne festgehalten.

Die australische Grenzschutzbehörde hatte Djokovic die reguläre Einreise verweigert. Er befindet sich seitdem in einem Hotel für Ausreisepflichtige. Sein Visum sei mangels "geeigneter Beweise" zur Erfüllung der Einreisebestimmungen "storniert" worden, hieß es vom Grenzschutz.

Regeln sind Regeln, da gibt es keine Ausnahmen. Für eine Einreise mit Visum gilt eine Doppelimpfung oder eine medizinische Ausnahmeregelung.
Scott Morrison
Premierminister Australiens

"Regeln sind Regeln, da gibt es keine Ausnahmen. Für eine Einreise mit Visum gilt eine Doppelimpfung oder eine medizinische Ausnahmeregelung. Mir wurde mitgeteilt, dass eine solche Ausnahmeregelung nicht existierte und er daher den gleichen Regeln unterliegt wie jeder andere auch. Ich möchte auch betonen, dass letztlich der Reisende selbst dafür verantwortlich ist", erklärte Australien Premierminister Scott Morrison.

Streitpunkt ist offenbar der Impfstatus des Serben. Diesen hat er nach wie vor nicht öffentlich gemacht. Zu seiner Reise zu den Australian Open hatte er gesagt, dass er dank einer Ausnahmegenehmigung nach Australien fliegen werde.

Djokovic hat die Australian Open bereits neunmal gewonnen und wollte als Titelverteidiger auch diesmal unbedingt antreten. Bei einem Sieg hätte er seine Konkurrenten Roger Federer und Rafael Nadal mit Grand-Slam-Triumph Nummer 21 hinter sich gelassen.