"Entsetzlich" - Djokovic begrüßt internationalen Druck im Fall Peng Shuai

Archivaufnahme von Peng Shuai aus dem Jahr 2016 bei den China Open
Archivaufnahme von Peng Shuai aus dem Jahr 2016 bei den China Open Copyright Andy Wong/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Mitarbeiter des chinesischen Staatsfernsehens hat über Twitter Fotos der verschwundenen Tennisspielerin veröffentlicht. Kein wahres Lebenszeichen, denn das Datum der Aufnahmen ist unbekannt.

WERBUNG

Möglicherweise als Reaktion auf wachsenden internationalen Druck hat ein Mitarbeiter des chinesischen Staatsfernsehen auf Twitter Fotos der verschwundenen Tennisspielerin Peng Shuai veröffentlicht. Unklar ist, wann die Aufnahmen gemacht wurden.

Die 35-jährige Doppelspezialistin gilt als verschollen, seit sie einen chinesischen Spitzenpolitiker eines sexuellen Übergriffs beschuldigt hatte.

Die Tennis-Organisation WTA , aber auch die US-Regierung äußerten sich besorgt und verlangten Aufklärung über das Schicksal der Chinesin.

Dazu äußerte sich jetzt der Weltranglistenerste Novak Djokovic:''Ich bin wirklich froh, dass sowohl die WTA- als auch die ATP-Vorsitzenden reagiert haben. Es ist wichtig, denn das ist entsetzlich. Es ist notwendig, dass wir Maßnahmen ergreifen. Und ich habe gerade gehört, dass die WTA bereit ist, sich aus China zurückzuziehen, ich meine von allen Turnieren, wenn das nicht gelöst wird. Ich unterstütze das zu 100 Prozent.''

Peng Shuai soll mit Unterbrechungen zehn Jahre lang eine Beziehung zu dem verheirateten Politiker Zhang Gaoli unterhalten haben. Im Raum steht der Verdacht, dass dies gegen ihren Willen geschah oder sie durch die Veröffentlichung ihres Vorwurfs anderweitig in Ungnade gefallen ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Djokovic erwirkt einen Aufschub seiner Ausweisung aus Australien (Anwalt)

Wie erreichen China und Europa CO2-Neutralität?

China schafft Pressekonferenz des Nationalen Volkskongresses ab