Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wie mit Tomaten beworfen: Spanien streitet um ESC-Kandidatin Chanel

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit EBU/RTVE
euronews_icons_loading
Chanel Terrero jubelt über den Sieg bei der spanischen Endausscheidung beim Benidorm Fest.
Chanel Terrero jubelt über den Sieg bei der spanischen Endausscheidung beim Benidorm Fest.   -   Copyright  EBU/RTVE

Spanien hat entschieden, wer das Land beim nächsten Eurovision Song Contest in Italien vertreten wird: Chanel Terrero mit dem Song "SloMo".

Die feurige Sängerin mit kubanischen Wurzeln siegte beim neu ins Leben gerufenen Benidorm Fest, das in diesem, Jahr als der spanische Vorentscheid fungierte.

Doch die Freude über das Ticket nach Turin war nur von kurzer Dauer. Chanel setzte sich dank der Stimmen der fünfköpfigen Fachjury gegen das Zuschauervoting durch. Das Publikum hatte mehrheitlich für zwei andere Acts, das Trio Tanxugueiras und Sängerin Rigoberta Bandini gestimmt.

Und fühlte sich prompt geprellt. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Punkte kam zu einem regelrechten Shitstorm und Beschwerden in den sozialen Netzwerken.

An die Jury: Sie wissen gar nicht, was für eine Chance wir gerade wegen Ihnen verloren haben. TANXU FOREVER

Erschwerend kam hinzu, dass Chanel offenbar einige Jury-Mitglieder persönlich kennt.

Chanels SloMo-Song sollte sofort disqualifiziert werden, weil sowohl Chanel Terrero als auch der Tänzer Josh Huerta mit Miryam Benedited, einem Mitglied der Jury, SEHR BEFREUNDET sind. Josh ist sogar ein Kollege bei TMS

Was Chanel nicht davon abhielt, sich wie ein Honigkuchenpferd zu freuen. Noch am Abend versprach Chanel die beste aller Shows beim Eurovision Song Contest - um den ersten Platz zu gewinnen.

Sie habe sich mit Tomaten beworfen gefühlt, sollte sie später gestehen. Aber sie sei stark gegen Hass in den Netzwerken.

Seitens des Organisators, der spanischen Rundfunkanstalt RTVE hieß es lapidar: Die Größe eines Wettbewerbs bestehe darin, die Regeln vollständig zu akzeptieren.

Und was wäre ein ESC ohne ein bisschen Kontroverse ...

Deutschland erfährt am 4. März, wer nach Italien reist. Wer das Ticket nach Turin gewinnt, entscheiden allein die Fans. Sowohl Schweiz als auch Österreich wollen ihre ESC-Kandidaten in diesen Tagen bekannt geben.

Der Wettbewerb soll vom 10. bis zum 14. Mai 2022 im PalaOlimpico in Turin stattfinden. 2021 hatte die italienische Band Måneskin mit dem Titel "Zitti e buoni" in Rotterdam gewonnen.