Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Eurovision Song Contest: Ukrainische Rap-Folk-Band "Kalush Orchestra" schon jetzt Favorit

euronews_icons_loading
Markenzeichen des Frontmanns der Band "Kalush Orchestra" ist sein pinker Anglerhut
Markenzeichen des Frontmanns der Band "Kalush Orchestra" ist sein pinker Anglerhut   -   Copyright  AP Photo/Antonio Calanni
Von Euronews

Der Song "Stefania" der ukrainischen Rap-Folk-Band "Kalush Orchestra" ist auf YouTube schon jetzt Favorit unter den Beiträgen des anstehenden Eurovision Song Contests in Turin.

Eigentlich eine Hommage an die Mutter des Frontmanns, ist er seit der russischen Invasion zu einer Art Hymne an das vom Krieg verwüstete Mutterland geworden.

"Tatsächlich wurde der Song 'Stefania' lange vor dem Krieg geschrieben und war meiner Mutter gewidmet. Nachdem der Krieg und die Feindseligkeiten begannen, bekam er eine zusätzliche Bedeutung. Viele Menschen interpretieren den inzwischen Song so, dass die Ukraine wie eine Mutter wäre. Er ist vielen Menschen dort sehr ans Herz gewachsen, und seine Popularität steigt", erklärt Oleh Psiuk, Rapper und Frontmann der Band.

Der Auftritt des Kalush Orchestra beim ESC wird zusätzlich eine politische Botschaft haben:

"Wir zeigen, dass die ukrainische Kultur und Zugehörigkeit existieren, und unser Ziel ist es, ukrainische Musik nicht nur in der Ukraine, sondern in ganz Europa bekannt zu machen. Und die Eurovision ist die beste Plattform dafür", ist sich Psiuk sicher.

Die Ukraine hat den ESC bislang zwei Mal, 2004 und 2016 gewonnen. Die Sängerin Jamala konnte mit dem Song "1944", der die Deportation der Krimtataren in den 1940er Jahren durch die Sowjetunion thematisiert, von der ihre Familie selbst betroffen war, überzeugen. Hintergrund war die abermalige Unterdrückung der Krimtataren nach der russischen Annexion 2014.