EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nach Sturz in engen Brunnen: Rettungskräfte arbeiten sich vorsichtig zu eingesperrtem Jungen vor

Nach Sturz in engen Brunnen: Rettungskräfte arbeiten sich vorsichtig zu eingesperrtem Jungen vor
Copyright FADEL SENNA/AFP or licensors
Copyright FADEL SENNA/AFP or licensors
Von Andrea Büring mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Schicksal des fünfjährigen Rayan in Marokko bewegt viele Menschen im In- und Ausland. Vor drei Tagen stürzte er in einen Brunnen. Wird es den Rettungskräften gelingen, ihn zu befreien?

WERBUNG

Nach dem Sturz eines Jungen in einen Brunnen in Marokko schreiten die Rettungsarbeiten weiter voran. Wie lokale Medien berichteten, näherten sich die Helfer dem Kind, das unter der Erde festsitzt. Sie sind dabei, einen horizontalen Tunnel zu graben, um den 5-Jährigen zu erreichen.

Rayan war vor drei Tagen in einen 32 Meter tiefen Brunnen gefallen, dieser befindet sich im Dorf Ighran in der nördlichen marokkanischen Provinz Chefchaouen. Wegen der geringen Breite konnte das Kind nicht durch den Schacht zurückgeholt werden. 

Um sich ein Bild vom Gesundheitszustand des Jungen zu machen, ließen die Retter eine Kamera und Schläuche herab, durch die sie das Kind mit Wasser und Sauerstoff versorgen. Ein Drama, das im In- und Ausland für großes Medieninteresse sorgt.

Tagelang hatten Bulldozer zunächst einen vertikalen Tunnel gegraben. Am Freitag begannen die Helfer damit, sich horizontalen voranzuarbeiten. Die Arbeiten wurden wiederholt unterbrochen, weil die Rettungskräfte aufgrund der Bodebeschaffenheit einen Einsturz befürchteten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Geraubte Jugend: Kinderarbeiter in Syrien

Urlaub in Italien trotz Hitzewelle?

Auf dem Seil: Estnischer Hollywood-Stuntman überquert italienische Meerenge