Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bericht aus Lwiw: "Der Krieg steht vor der Tür"

Access to the comments Kommentare
Von Anelise Borges
euronews_icons_loading
Bericht aus Lwiw: "Der Krieg steht vor der Tür"
Copyright  Euronews

Mit der Eskalation der russischen Offensive rückt Krieg immer näher an den Westen der Ukraine heran. Euronews-Korrespondentin Anelise Borges berichtet aus der Stadt Lwiw (ehemals Lemberg), in die immer mehr Menschen flüchten und versuchen, das Land mit dem Zug zu verlassen.

"Die Menschen hier in Lwiw stehen unter Schock und haben Angst vor dem, was als Nächstes passieren könnte. Die Tatsache, dass die russische Offensive heute ausgeweitet und bestimmte Städte in der Nähe ins Visier genommen wurden, gibt vielen hier das Gefühl, dass der Krieg unmittelbar vor der Tür steht.

Lwiw war bisher ein sicherer Ort für diejenigen, die vor den russischen Angriffen im Osten flohen und hier nach einem Plan suchen, nach einer Idee, wie es weitergehen soll.

Viele, die wir heute hier am Hauptbahnhof getroffen haben, sagen, dass sie diesen Ort nicht mehr für sicher halten. Sie stiegen in Züge nach Polen, in der Hoffnung, jenseits der Grenze darauf warten zu können, dass sich die Lage wieder beruhigt.

Wir haben herzzerreißende Szenen gesehen, Männer, die sich von ihren Frauen und Kindern verabschieden. Ältere Menschen, die sich bemühen, in einen dieser Züge zu gelangen und die sich fragen, was mit ihnen geschehen wird. Und immer wieder wird der Appell an den Westen laut, den Luftraum zu schließen.

Viele fordern eine Flugverbotszone über der Ukraine, vor allem jetzt, wo die das Kriegsgeschehen eskaliert und die Menschen eine Ausweitung der russischen Offensive in den Westen erleben."