Mila Kunis (38) und Mann Ashton Kutcher (44) sammeln 30 Mio für Ukraine

Kunis und Kutcher
Kunis und Kutcher Copyright Peter Barreras/2017 Invision
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Hollywood-Schauspielerin Mila Kunis hat ukrainische Wurzeln. Geboren wurde sie 1983 in Czernowitz in der Westukraine, damals noch Teil der UDSSR. 1991, kurz vor dem Ende der Sowjetunion, flohen ihre Eltern mit der siebenjährigen Mila in die USA.

WERBUNG

Hollywood-Schauspielerin Mila Kunis hat ukrainische Wurzeln. Geboren wurde sie 1983 in Czernowitz in der Westukraine, damals noch Teil der UDSSR. 1991, kurz vor dem Ende der Sowjetunion, flohen ihre Eltern mit der siebenjährigen Mila in die USA.

2017 hatten Mila Kunis und Ashton Kutcher die Ukraine und ihren ehemaligen Wohnort besucht. Nach dem Einmarsch Russlands in das Land, hatte das Schauspielerpaar Anfang März eine Aktion ins Leben gerufen und angekündigt, Spenden für die Not leidenden Menschen in der Ukraine sammeln zu wollen. 

Nun hat das Ehepaar nach eigenen Worten ihr Spendenziel von 30 Millionen US-Dollar für Geflüchtete aus der Ukraine bereits übertroffen. "Wir möchten sagen, dass wir unser Ziel erreicht haben. Wir sind überwältigt vor lauter Dankbarkeit für die Unterstützung", sagte Kunis in einem gemeinsamen Instagram-Video, das die beiden veröffentlicht haben. 

Mehr als 65.000 Menschen hätten gespendet. "Damit ist das Problem zwar noch lange nicht gelöst, aber unsere gemeinsame Anstrengung wird vielen Menschen auf ihrem Weg in eine ungewisse Zukunft eine sanftere Landung ermöglichen."

Kutcher ergänzte, dass die Arbeit des Paars noch nicht getan sei. Sie wollten nun sicherstellen, dass die "Welle der Liebe" auch eine maximale Wirkung für die Bedürftigen entfalte. Es kämen zudem immer noch neue Spenden dazu. 

Die russische Invasion in die Ukraine bezeichnete die Schauspielerin als "ungerechten Angriff auf die Menschlichkeit".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bald 2 Jahre Krieg: Wird die USA der Ukraine weiterhin helfen?

"Nicht überbewerten": Russland übernimmt Vorsitz im Weltsicherheitsrat

Ukraine tötet 60 russische Soldaten bei Angriff in Donezk