Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Waffenruhe im Jemen zum Ramadan

Access to the comments Kommentare
Von Julika Herzog  mit dpa, AFP
euronews_icons_loading
Waffenruhe im Jemen zum Ramadan
Copyright  Hani Mohammed/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis, das im Jemen seit 2015 gegen die vom Iran unterstützte Huthi-Rebellen kämpft, stellt ab diesem Mittwoch alle Militäroperationen einseitig ein. Damit folgt die Koalition einem Aufruf der UN zu einer Waffenruhe während des muslimischen Fastenmonats Ramadan, der Anfang April beginnt.

Fruchtbares Umfeld für Friedensgepräche in Riad

Die Koalition sagt, sie versuche damit ein fruchtbares Umfeld für politische Friedensgespräche in Riad zu schaffen, die derzeit von den Houthi-Rebellen boykottiert werden, heißt es in einer Mitteilung. Mitte März hatten die Golf-Staaten die Konfliktparteien zu Gesprächen nach Riad eingeladen. Die einwöchigen Beratungen, zu denen der Golf-Kooperationsrat (GCC) rund 500 Teilnehmer eingeladen hat, sollten am 29. März beginnen. Die Huthi-Rebellen lehnten eine Teilnahme ab. Bisherige diplomatische Bemühungen zur Beilegung des Konflikts blieben erfolglos.

Die Huthi-Rebellen hatten 2014 weite Teile des Jemen überrannt, darunter die Hauptstadt Sanaa. Saudi-Arabien führt seit 2015 mit anderen Ländern auf der Seite der international anerkannten Regierung einen Militäreinsatz gegen die Huthis. Das sunnitische Königreich sieht in ihnen einen Verbündeten seines schiitischen Erzfeindes Iran.