EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ägypten: Fastenbrechen teuer wie nie

Menschen in Kairo kaufen vor Ramadan ein, 21.04.2020
Menschen in Kairo kaufen vor Ramadan ein, 21.04.2020 Copyright Nariman El-Mofty/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Nariman El-Mofty/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für viele Familien in Ägypten stellt der Ramadan in diesem Jahr eine besondere Herausforderung dar.

WERBUNG

Auf den Märkten in Kairo herrscht vor dem Beginn des Fastenmonats Ramadan geschäftiges Treiben - doch viele Familien in Ägypten stehen in diesem Jahr vor einer besonderen Herausforderung. Der starke Preisanstieg bei Lebensmitteln darunter Mehl, Datteln und Süßigkeiten schmälert die Vorfreude auf das Fastenbrechen.

"Es gibt einige Dinge, die den ägyptischen Markt beeinflussen und die Preise gehen in die Höhe. Der Verfall des ägyptischen Pfunds und die Kurssteigerung des US-Dollars haben die Preise vieler Waren erhöht. Hoffentlich wird es für alle besser", sagt Abdel-Rahman Saleh, eine Anwohnerin aus Kairo.

In Ägypten, das große Mengen an Weizen importiert, ist nicht-subventioniertes Brot seit dem Beginn des Ukraine-Krieges um bis zu 50 Prozent teurer geworden. Ministerpräsident Mustafa Madbuli sah sich gezwungen, die Preise festzusetzen.

"Das Problem ist, dass die Preise gestiegen sind und die Leute sich nicht alles leisten können. Die Situation ist schwierig und Ramadan steht vor der Tür. Die Menschen müssen Dinge wie Laternen, Kleidung für die Kinder und so weiter kaufen", meint Händler Moamen Mamdouh.

In Ägypten, einem Land mit rund 103 Millionen Einwohnern, lebt etwa ein Drittel der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Protest gegen Preisverfall: Wie Ecuadors Bauern unter dem Ukraine-Krieg leiden

Zehn Verletzte nach russischem Raketenangriff auf Kiew

Zunehmende Hungersnot im Gazastreifen zu Beginn des Ramadan