Selenskyj: Russische Kernwaffen "reale Bedrohung"

©
© Copyright Max Pshybyshevsky/Associated Press
Copyright Max Pshybyshevsky/Associated Press
Von su mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Militärische Rückschläge steigern für den ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskyj das Risiko, dass Russland Atomwaffen einsetzt. Das Land verfügt über das größte Nukleararsenal der Welt, 2.000 Sprengköpfe sind "taktische" Atomwaffen mit kurzer Reichweite.

WERBUNG

Militärische Rückschläge Russlands steigern für den ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskyj das Risiko, dass Russland sein Nukleararsenal einsetzt - eine echte Bedrohung.

Das sagte er in einem Interview mit CNN...

... und bekräftigte die Aussagen des US-Geheimdienstchefs.

William Burns, CIA-Chef :

„Angesichts der denkbaren Verzweiflung von Präsident Putin und der russischen Führung angesichts der bislang erfahrenen militärischen Rückschläge kann keiner von uns die Bedrohung durch einen möglichen Einsatz taktischer Atomwaffen oder Atomwaffen geringer Sprengkraft auf die leichte Schulter nehmen. Wir tun es nicht.

Wir haben einige rhetorische Stellungnahmen seitens des Kreml gehört, dass er zu höheren nuklearen Alarmstufen übergeht. Bis jetzt haben wir allerdings nicht viele praktische Belege dafür.“ 

US-Präsident Joe Biden sei mit seiner Politik darum bemüht, „einen dritten Weltkrieg zu vermeiden, eine Schwelle zu vermeiden, ab der ... ein atomarer Konflikt möglich wird“, sagte der CIA-Chef. Der Präsident habe daher klargemacht, dass weder die USA noch die NATO direkt in den Krieg in der Ukraine eingreifen würden.

"TAKTISCHE" ATOMWAFFEN

Gegenwärtig verfügt Russland über rund 6.257 Atomsprengköpfe, das größte Nukleararsenal der Welt.

Etwa ein Drittel der russischen Atomsprengköpfe sind sogenannte „taktische“ Atomwaffen mit kurzer Reichweite, deren Wirkungskreis und Sprengkraft deutlich geringer ist als bei strategischen Atomwaffen.

Die „kleineren“ Atomwaffen sind dazu bestimmt, auf dem Schlachtfeld gegen Truppenformationen, Panzer oder militärische Einrichtungen und Bunker als wirkmächtige Alternative zu herkömmlichen Waffen eingesetzt zu werden.

Die Sorge im Westen über mögliche Atomwaffenpläne Moskaus war gestiegen, als Putin zum Auftakt des Kriegs in der Ukraine die russischen Abschreckungswaffen in erhöhte Alarmbereitschaft versetzen ließ. Zu diesen Waffen zählt Russland auch seine Atombomben.

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine schickt Fotos toter Soldaten an Familien in Russland

Warnung im Ukraine-Krieg: Russen kommen schnell voran, wenn Kiew keine US-Waffen bekommt

Putin-Sprecher sagt erstmals "Krieg": 1 Mio. in der Ukraine nach massiven Angriffen ohne Strom