Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russland bietet der Ukraine erneut Verhandlungen an

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Krieg in der Ukraine
Krieg in der Ukraine   -   Copyright  Evgeniy Maloletka/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Russland setzt seine Luftangriffe in der Ukraine unvermindert fort und bietet dem Nachbarland zugleich schriftlich neue Verhandlungen an. Ein Entwurf des Dokuments sei an die ukrainische Regierung übergeben worden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Angaben zum Inhalt machte er nicht. Die russischen Luftstreitkräfte haben nach eigenen Angaben seit Dienstagnacht über 70 militärische Ziele in der Ukraine bombardiert. Kiew meldete einen massiven russischen Truppenaufmarsch im Osten des Landes.

Oleksiy Arestovych, Berater des ukrainischen Präsidenten: "Der Feind konzentriert sich auf das Gebiet um Isjum. Und dann von Isjum nach Slowjansk. Die feindlichen Streitkräfte versuchen hier vorzurücken, aber es gelingt ihnen nicht. Auch Mariupol hält noch stand. Hier konzentrieren sich die Kämpfe um das Asowstal-Werk. Dort ist es für den Feind nicht einfach, er erleidet viele Verluste."

Russland führte unterdessen den ersten erfolgreichen Start der Interkontinentalrakete Sarmat vom Weltraumbahnhof Plessezk im Nordwesten des Landes aus, berichtete das Verteidigungsministerium in Moskau. Der Flugkörper hat eine Reichweite von 18.000 Kilometern - und lässt sich mit Atomsprengköpfen bestücken.