EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Überschattet vom russischen Angriffskrieg: Parlament in Helsinki debattiert über Nato-Beitritt

Parlamentarischer Gruppenführer Antti Lindtman
Parlamentarischer Gruppenführer Antti Lindtman Copyright Heikki Saukkomaa/Lehtikuva
Copyright Heikki Saukkomaa/Lehtikuva
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Finnalnd und Schweden debattieren derzeit über einen möglichen Nato-Beitritt. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat die Stimmung in beiden Staaten stark beeinflusst.

WERBUNG

Nato-Beitritt ja oder nein - darüber hat an diesem Mittwoch eine Parlamentsdebatte begonnen. Die 200 Abgeordneten in Helsinki nahmen Diskussionen über eine sicherheitspolitische Analyse der Regierung, über Vor- und Nachteile einer Mitgliedschaft auf. Hintergrund ist die veränderte Sicherheitslage durch den Ukraine-Krieg.

Der parlamentarische Gruppenführer Antti Lindtman sagte, "festzustellen ist, dass Russlands Handlungen Finnland näher an die Militärallianz herangeführt haben."

Aber auch außerhalb des Parlaments stellen sich die Menschen diese Frage. Der 73-jährige Markthändler Hannu Liskinen meint: "Bisher fühlten wir uns relativ sicher. Doch jetzt denke ich, wir hätten der Nato bereits in den 60er Jahren beitreten sollen, weil wir die längste Grenze mit Russland haben."

Ein Thema, das auch die jüngere Generation beschäftigt. Die 24-jährige Sofia Lindblom sagt, "ich war immer gegen einen Nato-Beitritt. Doch wegen dieser Situation bin ich jetzt dafür."

In Schweden ist die Lage ähnlich, auch dort ist ein Nato-Beitritt im Gespräch. Beide Staaten sind bereits enge Partner. Zu Beginn der Parlamentsdebatte in Helsinki betonte die finnische Regierung, es sei wichtig, dass beide Staaten die gleichen Beschlüsse zur selben Zeit fassten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland bietet der Ukraine erneut Verhandlungen an

"Keine Zeit für Neutralität" - Milliardär Branson fordert für Ukraine mehr Militärhilfen vom Westen

Mehr als 5 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen