EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ukraine-Krieg Tag 56: Hilferuf aus Mariupol - Euronews am Abend 20.04.22

Es halten sich nach wie vor Bewohner in Mariupol in der Ukraine auf
Es halten sich nach wie vor Bewohner in Mariupol in der Ukraine auf Copyright ALEXANDER NEMENOV/AFP
Copyright ALEXANDER NEMENOV/AFP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zwar läuft die Offensive Russlands im Osten der Ukraine nicht wirklich wie geplant, doch Mariupol ist so gut wie in russischer Kontrolle.

WERBUNG

Guten Abend!

Der verzweifelte Hilferuf der letzten ukrainischen Soldaten, die im Kellerlabyrinth unter der Stahlfabrik verschanzt in Mariupol verschanzt sind. Imme mehr russische Soldaten patroullieren durch die Hafenstadt.

Alina ist 31 - sie hat die wochenlange schlimme Situation in Mariupol überlebt. Hier ist ihre Geschichte. 

Russlands Offensive kommt laut Beobachtern nicht wirklich voran wie geplant

Paukenschlag wegen sexueller Übergriffe - auch durch den Lebensgefährten der Co-Vorsitzenden. Überraschend ist die Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow zurückgetreten. 

Im Hamburger Hafen liegt die riesige Jacht Dilbar, die einer russischen Oligarchen-Familie gehört. Sie macht der Werft einige teure Probleme. 

In Spanien wird die Corona-Inzidenz der Neuinfektionen mit dem Virus nur noch für über 60-Jährige errechnet. 

Die schönsten Bilder der Woche (bisher) kommen aus Belgien: der Zen-Moment mit einem blauen Blumenmeer. Jetzt wieder ohne Corona-Beschränkungen konnten die Besucherinnen und Besucher die Natur genießen.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend!

Zur TV-Debatte zwischen Marine Le Pen und Emmanuel Macron gibt es ab 21 Uhr unseren Liveblog.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine-Krieg Tag 61 und Rätselraten um Putins Ostermesse: Euronews am Abend 25.04.22

Ukraine-Krieg Tag 51: Doch Angriffe auf Kiew - Euronews am Abend 15.04.22

NATO-Generalsekretär Stoltenberg für den Einsatz westlicher Waffen in Russland