Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Serbien deckt sich mit neuester Kriegstechnik ein

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Serbiens neueste Militärtechnik
Serbiens neueste Militärtechnik   -   Copyright  Darko Vojinovic/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Auf dem Militärflughafen Batajnica in der Nähe von Belgrad hat die serbische Armee ihre neueste Technik präsentiert, darunter das chinesische Raketensystem FK-3 und russische Luftabwehrsystem Panzir, die die Öffentlichkeit zum ersten Mal zu sehen bekam.

Das chinesische System kann Flugzeuge, Raketen und Drohnen abwehren und soll auf dem russischen System S-300 basieren. Das Geschäft hatte Serbien bereits 2019 abgeschlossen, erste Lieferungen erreichten das Land auf dem Balkan im April. Das russische System kaufte Serbien 2020. Der serbische Präsident unterhält gute Beziehungen zu Russland, auch wenn Belgrad den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine verurteilte. Serbien strebt eine EU-Mitgliedschaft an, ist aber nicht Mitglied im Verteidigungsbündnis NATO. Den Sanktionen gegen Russland hat es sich bislang nicht angeschlossen.

Serbiens Präsident Aleksandar Vucic versicherte der Öffentlichkeit, dass seine militärische Ausrüstung keine Bedrohung darstelle, aber eine "starke Abschreckung" für potenzielle Angreifer sei. "Wir konnten zuletzt mehr Geld investieren und infolgedessen unsere Armee mit zeitgemäßen Mitteln ausstatten", sagte Vucic bei seiner Rede auf der Militärschau. Zudem sei er in Verhandlungen mit Frankreich zum Kauf von zwölf Kampfflugzeugen des Typs Rafale.