EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

UNO-Generalsekretär Guterres in Moldau: „Diese Tragödie zeigt, dass Krieg etwas Sinnloses ist“

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres
Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres Copyright Aurel Obreja/AP
Copyright Aurel Obreja/AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Er forderte ein Ende des Krieges im Nachbarland Ukraine.

WERBUNG

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat in der Republik Moldau eine Flüchtlingsunterkunft besucht. In der Messehalle in der Hauptstadt Chisinau sind hunderte Menschen untergebracht, die vor dem Krieg im Nachbarland Ukraine geflohen sind.

„Diese Tragödie zeigt, dass Krieg etwas Sinnloses ist und dass dieser Krieg beendet werden muss. Es gibt keine militärische Lösung für die Probleme, mit denen wir es zu tun haben. Wir müssen diesen Krieg unbedingt beenden, das Völkerrecht muss die Oberhand behalten“, sagte Guterres.

Explosionen in Transnistrien: „Konfrontation zwischen internen Kräften“?

Viele Menschen in der Republik Moldau befürchten, dass die russische Armee auch in ihr Land einrücken könnte. Und zwar wegen Transnistrien. Die Bevölkerung in dem weitgehend unabhängigen Gebiet, das international nicht als eigenständiger Staat anerkannt ist und völkerrechtlich zur Republik Moldau zählt, ist zum Teil russisch. Seit einem kurzen Krieg im Jahr 1992 sind in Transnistrien auch russische Truppen stationiert.

Ende April kam es in dem Gebiet zu Explosionen, bei denen das Ministerium für Staatssicherheit und Sendemasten beschädigt wurden. Moldaus Präsidentin Maja Sandu führte die Vorgänge auf eine „Konfrontation zwischen internen Kräften in Transnistrien" zurück.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Moldau vor dem Blackout: Dritte Geber-Konferenz in Paris

UN: Gesundheitssystem in Gaza am Boden

Sechs Tote nach Raketenangriff: Russlands Offensive in der Region Charkiw verstärkt sich