Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Mutiger geht nicht": 17-jähriger Profi-Fußballer macht sein Coming-out

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
Jake Daniels ist einer der ersten Profi-Fußballspieler, der seine Sexualität öffentlich macht.
Jake Daniels ist einer der ersten Profi-Fußballspieler, der seine Sexualität öffentlich macht.   -   Copyright  Blackpool FC

Eine kleine Schockwelle geht durch die Fußball-Welt: Als erster Profi-Fußballer der vergangenen Jahrzehnte hat der 17 Jahre alte Brite Jake Daniels erklärt, schwul zu sein.

Der 17-jährige Stürmer machte sein Coming-out am Montag, am Ende seiner ersten Saison als Profispieler beim Zweitligisten Blackpool bekannt.

"Diese Saison war für mich auf dem Spielfeld eine fantastische Saison", sagte er in einer Erklärung. "Aber abseits des Platzes habe ich mein wahres Ich versteckt und wer ich wirklich bin. Ich habe mein ganzes Leben lang gewusst, dass ich schwul bin, und jetzt fühle ich mich bereit, mich zu outen und ich selbst zu sein."

"Es ist ein Schritt ins Ungewisse, einer der ersten Fußballer in diesem Land zu sein, der sich zu seiner Sexualität bekennt."

Während im Frauenfußball viele prominente LGBTQ+-Spielerinnen zu finden sind, gibt es im Profifußball der Männer keine Spieler, die sich öffentlich zu ihrer Homosexualität bekennen.

Am Wochenende wurde Idrissa Gueye, Mittelfeldspieler von Paris Saint-Germain, aus dem Kader für das Spiel in Montpellier gestrichen, weil er sich offenbar geweigert hatte, ein Trikot mit einer regenbogenfarbenen Nummer zu tragen.

Die Aktion war Teil einer ligaweiten Kampagne gegen Homophobie, und der senegalesische Nationalspieler hat einen starken muslimischen Glauben. PSG hat die Berichte weder dementiert noch eine offizielle Stellungnahme abgegeben.

Ich habe es mein ganzes Leben lang gehasst, zu lügen und das Gefühl zu haben, mich ändern zu müssen, um dazu zu gehören.
Jake Daniels
Profi-Fußballer

Daniels sagte, er habe sich von Josh Cavallo vom australischen Team Adelaide United inspirieren lassen, der der einzige offen schwule Mann ist, der derzeit in einer der höchsten Spielklassen des Weltfußballs spielt. Cavallo, der 22-jährige Mittelfeldspieler, hatte sein Coming-our im Oktober bekannt gegeben.

"Ich habe es mein ganzes Leben lang gehasst, zu lügen und das Gefühl zu haben, mich ändern zu müssen, um dazu zu gehören", sagte Daniels. "Ich möchte selbst ein Vorbild sein, indem ich dies tue. Es gibt Menschen da draußen, die sich in der gleichen Situation wie ich befinden und sich vielleicht nicht wohl dabei fühlen, ihre Sexualität zu offenbaren."

Das Wichtigste ist, dass man so ist, wie man ist, und dass man glücklich ist.
Jake Daniels

"Ich möchte ihnen nur sagen, dass man nicht ändern muss, wer man ist oder wie man sein sollte, nur um sich anzupassen. Das Wichtigste ist, dass man so ist, wie man ist, und dass man glücklich ist."

Daniels sagte, dass seine Mannschaftskameraden in Blackpool seine sexuelle Ausrichtung gut aufgenommen und akzeptiert hatten, nachdem er sich ihnen anvertraut hatte. Der nordwestenglische Verein erklärte, er sei "unglaublich stolz darauf, dass er ein Stadium erreicht hat, in dem er sich sowohl auf als auch neben dem Spielfeld ausdrücken kann".

Der englische Fußballverband bezeichnete Daniels als eine "Inspiration" für den Sport.

"Dies ist ein äußerst positiver Schritt, da wir uns bemühen, einen inklusiven Sport aufzubauen, auf den wir alle stolz sein können", twitterte der Verband. "Wir sind mit dir, und wir hoffen, dass deine Geschichte den Menschen im ganzen Sport die Kraft und Ermutigung gibt, sich selbst zu sein.

Auch im Internet gab es viel Lob für Daniels.

"Jake Daniels. Sie könnten nicht mutiger sein, und was Sie getan haben, ist enorm wichtig für das Spiel. Ich danke Ihnen. Gut gemacht."

Der einzige offen schwule Mann, der in den englischen Profiligen gespielt hat, war Justin Fashanu, der nicht auf höchstem Niveau aktiv war, als er dies 1990 bekannt gab. Der ehemalige Stürmer von Nottingham Forest und Norwich City wurde im Alter von 37 Jahren erhängt in einer Londoner Garage aufgefunden. Die Justin Fashanu Foundation bezeichnet ihn als "den ersten offen schwulen Profifußballer der Welt".

Der englische Fußball hat immer noch mit dem Versuch zu kämpfen, homophobe Gesänge bei einigen Spielen auszumerzen.

Wir sind stolz auf Dich, Jake! Fußball ist für alle da.

"Wenn andere Leute durch mein Coming-out auf mich schauen und denken, dass sie es vielleicht auch tun können, wäre das großartig", sagte Daniels dem Fernsehsender Sky Sports. "Wenn sie denken, dass dieser Junge mutig genug ist, das zu tun, kann ich es auch tun. Ich hasse es zu wissen, dass Menschen in der gleichen Situation sind wie ich."

"Ich denke, wenn sich ein Fußballspieler aus der Premier League outet, wäre das einfach unglaublich. Ich habe das Gefühl, dass ich meine Arbeit getan und jemand anderen dazu inspiriert habe, das auch zu tun. Ich will nur, dass es von hier aus weiter aufwärts geht. Wir sollten nicht da sein, wo wir jetzt sind."

Im Mannschaftssport ist es eine Seltenheit, dass Männer sich als LBTQ+ bekennen.

Der ehemalige Kapitän von Wales, Gareth Thomas, war der erste aktive Rugby-Profi, der sich 2009, zwei Jahre vor seinem Rücktritt, dazu bekannte.

Der erste aktive NFL-Spieler, der sich als schwul outete, war Carl Nassib im Jahr 2021, als er bei den Las Vegas Raiders spielte. Der Defensive End wurde im März von der Mannschaft entlassen.

Der erste offen schwule Spieler in der NBA war Jason Collins, der 2014 für die Brooklyn Nets spielte.

Einer der prominentesten schwulen Sportler in Großbritannien ist der Olympiasieger im Tauchen Tom Daley, der die ehemalige englische Fußballkapitänin Casey Stoney 2014 zu ihrem Coming-out inspirierte. Sie ist Trainerin der San Diego Wave, nachdem sie das Frauenteam von Manchester United geleitet hat.

"Das muss eine Menge Mut erfordern", twitterte Stoney an Daniels. "Gut für dich, dass du aus der Form herausgetreten bist und authentisch du selbst bist! Wäre es nicht großartig, wenn wir einen Punkt erreichen würden, an dem wir die Worte 'Mut' und 'Courage' nicht mehr benutzen müssten, um jemanden zu beschreiben, der sich wohlfühlt, er selbst zu sein."