EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Selenskyj: "Die nächsten Kriegswochen werden schwierig"

Ukrainische Soldaten
Ukrainische Soldaten Copyright AFP
Copyright AFP
Von Lucia Riera Bosqued
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die ukrainische Armee hat es im Donbas zunehmend schwerer, die russischen Invasoren aufzuhalten. Im Osten der Ukraine gehen die schweren Kämpfe weiter, Geländegewinne gibt es trotzdem kaum.

WERBUNG

Die ukrainische Armee hat es im Donbas zunehmend schwerer, die russischen Invasoren aufzuhalten. Im Osten der Ukraine gehen die schweren Kämpfe weiter, Geländegewinne gibt es trotzdem kaum. 

Durch russische Raketenangriffe ist nach ukrainischen Angaben bei vier Raketeneinschlägen im Gebiet Dnipropetrowsk Eisenbahninfrastruktur zerstört worden. 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, die schwierigste Situation sei im Donbas, umkämpft seien Bakhmut, Popasna, Sewerodonezk. In diesen Gebieten würden "die nächsten Kriegswochen schwierig".

Sie (die Besatzer) haben ein Blutbad angerichtet und versuchen, alles Leben zu vernichten. Niemand hat den Donbas so zerstört wie jetzt die russischen Truppen.
Wolodymyr Selenskyj
Präsident der Ukraine

Erneut forderte Selenskyj mehr schwere und moderne Waffen wie Raketenabwehrsysteme und Kampfflugzeuge. Sein Land sei seit Kriegsbeginn am 24. Februar Ziel von 3000 Luftangriffen und annähernd 1500 Raketenangriffen gewesen. Die große Mehrheit der Angriffe habe zivilen Objekten gegolten.

Die USA erklärten, die Ukraine "bis zum Ende" militärisch zu unterstützen. Der US-Verteidigungsminister kündigte an, 20 Länder hätten weitere Unterstützung zugesagt, darunter "Artilleriemunition, Küstenverteidigungssysteme und Panzer".

In den knapp vier Wochen seit dem Zusammentreffen der Kontaktgruppe in Ramstein hat sich die Lage bei Spenden und Lieferungen hervorragend entwickelt.
Lloyd Austin
US-Verteidigungsminister

Neue Satellitenfotos des Krim-Hafens Sewastopol scheinen ukrainische Vorwürfe zu bestätigen, Russland würde forgesetzt Getreide aus der Ukraine stehlen.

Kiew diskutiert der Europäischen Union, Großbritannien, der Türkei und der UNO über die Einrichtung eines Korridors, der den Export von ukrainischem Weizen, Sonnenblumenprodukten und anderem Getreide ermöglichen würde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Haben großes Glück mit unserem Präsidenten": Selenskyj, Symbol für Stärke und Hoffnung

Neue Realität in der Ukraine: Buntes Markttreiben und Leichen im Hinterhof

WHO-Chef: Krieg, Hunger und Krankheit sind Freunde