Ukraines Präsident Selenskyj entlässt umstrittenen Botschafter Melnyk

Archivfoto von  Andrij Melnyk, (Mai 2022)
Archivfoto von Andrij Melnyk, (Mai 2022) Copyright Tobias SCHWARZ / AFP
Von Euronews mit DPA/SPIEGEL/BILD/Süddeutsche
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das ging aus einem von der Präsidentenkanzlei in Kiew am Samstag veröffentlichten Dekret hervor. Der Diplomat war zuletzt in die Kritik geraten wegen Äußerungen über den ukrainischen Nationalisten und Antisemiten Stepan Bandera.

WERBUNG

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Botschafter seines Landes in Deutschland, Andrij Melnyk, entlassen. Das ging aus einem von der Präsidentenkanzlei in Kiew am Samstag veröffentlichten Dekret hervor. 

Bereits am vergangenen Donnerstag hatten mehrere deutsche Medien berichtet, der ukrainische Botschafter in Berlin werde demnächst seinen Posten räumen und ins Außenministerium nach Kiew wechseln.

In Deutschland ist Melnyk wegen seiner scharfen Kritik an der Ukraine-Politik der Bundesregierung und seiner mitunter provozierenden Wortwahl bekannt. 

Zuletzt war der streitbare Botschafter, der unter anderem Bundeskanzler Scholz als beleidigte Leberwurst bezeichnet hatte, mit umstrittenen Äußerungen über den früheren Nationalistenführer Stepan Bandera (1909-1959) unter Druck geraten.

Melnyk hatte Bandera in einem Interview in Schutz genommen und gesagt, dieser sei kein Massenmörder von Juden und Polen gewesen. Dafür gebe es keine Belege.

Scharfe Kritik kam daraufhin unter anderem aus Polen und von der israelischen Botschaft in Berlin, die ihm die Verharmlosung des Holocaust und eine Verzerrung historischer Tatsachen vorwarf.

Melnyk selbst wies diese Vorwürfe in einem Post auf Twitter von sich. Jeder, der ihn kenne, wisse, dass er den Holocaust auf das Schärfste verurteile.

Zuvor hatte sich das ukrainische Außenministerium von den Melnyks Aussagen zu Bandera distanziert. Diese spiegelten seine persönliche Meinung wieder, nicht die der Regierung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Angriff auf Wohnhaus: Selenskyj droht "russischen Mördern" mit Strafe

Merz gibt generelle Unterstützung für Ukraine-Kurs - Applaus für ukrainischen Botschafter

Ukrainische Armee drängt russische Streitkräfte bei Orliwka zurück