Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ranil Wickremesinghe zum Präsidenten von Sri Lanka gewählt

Access to the comments Kommentare
Von Katharina Sturm
euronews_icons_loading
 Ranil Wickremesinghe
Ranil Wickremesinghe   -   Copyright  Eranga Jayawardena/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Ranil Wickremesinghe wurde am Mittwoch in geheimer Abstimmung im Parlament zum neuen Präsidenten Sri Lankas gewählt, nachdem der frühere Präsident Gotabaya Rajapaksa inmitten einer Welle von Demonstrationen wegen der Wirtschaftskrise gezwungen war, zurückzutreten und das Land zu verlassen.

Parlamentssprecher Mahinda Yapa Abeywardena gab bekannt, dass Wickremesinghe 134 von 225 Abgeordneten für sich gewinnen konnte. Er soll das Land aus der tiefen politischen, wirtschaftlichen und humanitären Krise führen.

Ranil Wickremesinghe wird die restliche Amtszeit von seinem Vorgänger Gotabaya Rajapaksa antreten, die 2024 endet. Rajapaksa floh aus dem Land und trat letzte Woche per E-Mail zurück, nachdem Demonstrierende über den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes wütend waren.

Als die Sitzungen am Morgen begannen, wies der Generalsekretär des Parlaments, Dhammika Dasanayake, die Abgeordneten in das Wahlverfahren ein und warnte sie, dass das Fotografieren ihres Stimmzettels oder die Veröffentlichung ihrer Stimmabgabe einen Verstoß gegen die Verfassung darstellt.

Präsidenten werden in Sri Lanka normalerweise von der Bevölkerung gewählt. Die Verantwortung fällt nur dann dem Parlament zu, wenn das Amt des Präsidenten vor dem offiziellen Ende der Amtszeit frei wird. Das ist in Sri Lanka bisher nur ein einziges Mal passiert, als der damalige Premierminister Dingiri Banda Wijetunga 1993 vom Parlament unangefochten gewählt wurde, nachdem der ehemalige Präsident Ranasinghe Premadasa, der Vater des derzeitigen Oppositionsführers, ermordet worden war.

Die Wirtschaftskrise hat dazu geführt, dass die 22 Millionen Einwohner Sri Lankas mit Engpässen bei lebenswichtigen Gütern zu kämpfen haben.

Wickremesinghe ist in der breiten Öffentlichkeit zutiefst unpopulär. Die Menschen sehen ihn als Überbleibsel der Rajapaksa-Regierung, die das Land in die wirtschaftliche Katastrophe geführt hat. Wickremesinghe ist sechsmaliger Premierminister und unternimmt seinen dritten Versuch, das höchste Amt zu übernehmen, nachdem er die Präsidentschaftswahlen 1999 und 2005 verloren hat. Die Gegner seiner Kandidatur befürchten, dass er eine Verlängerung der Rajapaksa-Herrschaft darstellt.

Studenten und politische Aktivisten veranstalteten am Dienstag kleine Proteste und forderten Wickremesinghe zum Rücktritt auf, bevor sie ihn dazu zwingen. In den sozialen Medien kursierten einige einschüchternde Posts, in denen die Abgeordneten davor gewarnt wurden, in ihre Wahlkreise zurückzukehren, falls sie für Wickremesinghe stimmen.