Salvini: Wahlkampf auf Lampedusa

Salvini im Gespräch mit Medienschaffenden
Salvini im Gespräch mit Medienschaffenden Copyright AP Photo/David Lohmueller
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Matteo Salvini, Vorsitzender der Rechtspartei Lega Nord und ehemaliger italienischer Innenminister, hat bei einem Wahlkampfauftritt auf der Insel Lampedusa verstärkten Grenzschutz angekündigt.

WERBUNG

Matteo Salvini, Vorsitzender der Rechtspartei Lega Nord und ehemaliger italienischer Innenminister, hat bei einem Wahlkampfauftritt auf der Insel Lampedusa verstärkten Grenzschutz angekündigt. Beim Besuch eines Flüchtlingslagers sagte er:

„Ich habe Polizisten gesagt, dass dieses Lager innerhalb von wenigen Monaten geschlossen werden könnte, weil es nutzlos ist. Hier sind viele Menschen, die anderes tun könnten. Viel Geld könnte anders eingesetzt werden. Das Steuern der Einwanderung ist möglich, das haben wir gezeigt, als wir mit Lega in der Regierung vertreten waren."

Die Insel Lampedusa ist immer wieder Ziel von Menschen, die von Nordafrika aus in die Europäische Union gelangen wollen.

Mehr als 100 000 Flüchtlinge aus der Ukraine

Giovanni D'Ambrosio vom Flüchtlingshilfsverein Mediterranean Hope meint: „Das sind keine hohen Zahlen, wenn wir sie mit der Anzahl der Flüchtlinge vergleichen, die Italien aus der Ukraine aufgenommen hat. In den ersten Monaten des Krieges in der Ukraine kamen zwischen Februar und Juni mehr als 100 000 aus der Ukraine nach Italien. Wir sind der Meinung: Wenn wir den Menschen eine Bleibe verschaffen können, könnten wir das auch für die Menschen von der Südhalbkugel.“

In Italien findet am 25. September eine vorgezogene Parlamentswahl statt. Salvinis Lega Nord hat sich mit Fratelli d’Italia und Forza Italia zu einem Rechtsbündnis unter der Führung von Giorgia Meloni zusammengetan.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vize-Ministerpräsident Salvini übersteht Misstrauensvotum

Salvini: "Macron ist ein Kriegstreiber"

Matteo Salvini erneut vor Gericht: "Stolz auf das, was ich getan habe"