EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Attacke auf Salman Rushdie (75) bei Lesung in New York

Salman Rushdie lag nach der Attacke auf dem Boden
Salman Rushdie lag nach der Attacke auf dem Boden Copyright Joshua Goodman/AP
Copyright Joshua Goodman/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Autor Salman Rushdie ist bei einer Lesung in New York angegriffen worden.

WERBUNG

Der Schriftsteller Salman Rushdie ist bei einer Lesung in New York angegriffen worden. Auf Fotos eines Reporters der Nachrichtenagentur AP ist zu sehen, wie nach der Attacke mehrere Menschen versuchen, dem auf dem Boden liegenden Autor zu helfen. 

Ein Angreifer hatte den indisch-britischen Schriftsteller der "Satanischen Verse" offenbar durch Stiche in den Hals verletzt.

Der 75-jährige Salman Rushdie wurde laut New Yorker Polizei mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Der Angreifer wurde von Menschen aus dem Publikum überwältigt und von der Polizei festgenommen.

Salman Rushdies Buch "Die satanischen Verse" ist im Iran seit 1988 verboten, da viele gläubige Muslime es als blasphemisch ansehen. Ein Jahr später erließ der iranische Geistliche Ayatollah Ruhollah Khomeini - kurz bevor er selbst starb - eine Fatwa, in der er Rushdies Tod forderte.

Es wurde damalas auch ein Kopfgeld von über 3 Millionen Dollar für denjenigen ausgesetzt, der Rushdie tötet.

Die iranische Regierung hat sich danach von Khomeinis Fatwa distanziert, aber es gibt weiterhin radikale Kräfte, die an der Verfolgung von Salman Rushdie festhalten.

Der Schriftsteller zeigte sich von den Drohungen gegen ihn relativ unbeeindruckt und sagte, es gebe keinen Beweis dafür, dass jemand daran interessiert sei, ihn gegen Geld umzubringen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ihre Pirouetten werden fehlen: Serena Williams verlängert Abschiedsshow

Attentat auf Salman Rushdie: mutmaßlicher Täter handelte wohl allein

Franzose im Iran: acht Jahre Gefängnis wegen Spionage