EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

EU erwägt Ausbildungsprogramm für ukrainische Armee

Borrell beim Verteidigungsrat in Brüssel im Mai: Am Montag wollen die Minster:innen über das Trainingsprogramm beraten.
Borrell beim Verteidigungsrat in Brüssel im Mai: Am Montag wollen die Minster:innen über das Trainingsprogramm beraten. Copyright Olivier Matthys/ Associated Press
Copyright Olivier Matthys/ Associated Press
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Brüssel geht davon aus, dass der Krieg noch lange dauern wird und will der Ukraine deswegen nicht nur mit Waffen helfen.

WERBUNG

Fast ein halbes Jahr dauert der Krieg in der Ukraine und es ist kein Ende in Sicht - deswegen erwägt die Europäische Union ein Ausbildungsprogramm für ukrainische Streitkräfte, so der Außenbeauftragte Josep Borrell am Rande einer Konferenz im nordspanischen Santander. "Es scheint vernünftig, dass es bei einem Krieg, der andauert und allem Anschein nach auch weiterhin dauern wird, nicht nur Unterstützung in Form von Material braucht, sondern auch in Form von Training und Organisationshilfe", so der EU-Chefdiplomat. "In den Mitgliedsstaaten wird das diskutiert und am kommenden Montag beim Verteidigungsrat in Prag besprochen werden und ich hoffe, dass es Zustimmung gibt."

Russland führt Fahnenappell in Schulen ein

In Russland wird der Tag der russischen Flagge gefeiert und patriotisch aufgerüstet: Präsident Wladimir Putin kündigte an, dass ab September jeder Schultag mit einem Fahnenappell beginnen soll. "Die Nationalflagge dient wie das ewige rote Siegesbanner dazu, der jüngeren Generation patriotische Werte, Bürgersinn und Verantwortung für die Zukunft des Mutterlandes näherzubringen", so Putin.

Pattsituation im Kampfgebiet

Unterdessen halten die Kämpfe im Süden und Osten der Ukraine an, verharren aber in einer Art Pattsituation, weswegen Expert:innen davon ausgehen, dass der Krieg noch Jahre dauern könnte. Die ukrainische Militärführung erklärte jetzt, seit Kriegsbeginn Ende Februar seien 9000 Soldat:innen getötet worden. Russland nennt keine Zahlen zu Opfern aus den eigenen Reihen. 

Wegen der anhaltenden Kämpfe um das Atomkraftwerk Saporischschja berief Moskau eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats ein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine warnt Russland: Prozess gegen Kämpfer des Asow-Regiment ist "rote Linie"

Sechs Monate Krieg: Warnung vor "besonderer russischer Brutalität"

Getreide-Export geht weiter: Frachter in Irland angekommen